Inhaltsverzeichnis zum Keul-Gutachten

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung............................................................................................................................. 5

1.1 Vorarbeiten, Anlage des Gutachtens................................................................................................................... 5

1.2 Zum Forschungsstand – der Begriff „systematisches Doping“................................................... 9

1.3 Methodologie, Quellenlage....................................................................................................................................... 12

2. Beruflicher Werdegang Keuls und Funktionen in Wissenschaft und Sport....... 15

3. Medizinethische Beurteilungskriterien für ärztliches und medizinwissenschaftliches Handeln   17

3.1    Berufsständische Konventionen zum Thema Doping bzw. pharmakologische Leistungssteigerung18

3.1.1 Das Genfer Gelöbnis – und seine Anfälligkeit für ethische Rationalisierungen von Dopinghandlungen   19

3.1.2 Sportmedizinische ethische Leitlinien: Die Deklaration von Lissabon 1981.... 21

3.1.3 Stellungnahme der Bundesärztekammer 2009 zum Dopingproblem aus ärztlich-ethischer Sicht – sportmedizinische Konkretisierungen............................................................................................................................................. 25

3.2 Gesetzliche Bestimmungen: Arzneimittelgesetz und Berufsordnung für Ärzte...... 28

3.2.1 Das Arzneimittelgesetz und seine „therapeutischen“ Schlupflöcher...................... 29

3.2.2 Berufsordnung für Ärzte zur Aufklärungspflicht...................................................................... 32

3.3 Medizinische Dopingdiskurse................................................................................................................................ 33

3.3.1    Dopingdefinitionen des Deutschen Sportärztebundes und seiner Vorgängerinstitutionen        34

3.3.2 Medizinhistorische Dopingdiskurse – sind Anabolika Dopingmittel?..................... 40

3.4 Wissensstand um schädliche Nebenwirkungen von Pharmaka............................................ 48

3.4.1 Internationale Warnungen vor schädlichen Nebenwirkungen von anabolen Steroiden bis 1976            49

3.4.2 Bundesdeutsche sportmedizinische Schädlichkeitsdiskurse zu Anabolika....... 52

3.5 Zur Problematik der ärztlichen Schweigepflicht.................................................................................. 55

3.5.1 Deklaration von Lissabon zur Schweigepflicht in der Sportmedizin....................... 55

3.5.2 Verletzungen der ärztlichen Schweigepflicht bei Keul........................................................ 57

3.6 Ethische Prämissen sportmedizinischer Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung      59

3.6.1 Die Deklaration von Helsinki........................................................................................................................ 59

3.6.2 Frühe Kritik an der Freiburger Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung aus Wissenschaftskreisen     61

4. Institutionalisierungsprozesse der Freiburger Sportmedizin – Gründung und Erweiterung der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin......................................................................................................... 63

4.1    Abteilungs- und Lehrstuhlgründung 1973/74............................................................................... 64

4.2 Personelle Ausstattung der sportmedizinischen Abteilung zwischen 1973 und 1999  66

4.3 Nicht realisierte Versuche der Übernahme des Gewerbeärztlichen Dienstes.......... 67

4.4    Erweiterung und Ausbau der Abteilung im Zuge von Bleibeverhandlungen Keuls    68

4.4.1 Personelle Erweiterung.................................................................................................................................... 68

4.4.2 Räumliche Aufstockung der Abteilung................................................................................................ 79

4.4.3 Unterstützung des Erweiterungsbaus durch den Deutschen Tennisbund – Spenden ohne Spendenbescheinigungen            91

4.5 Gründung der gemeinsamen Einrichtung „Sportorthopädie/Sporttrauma-tologie“92

4.6 Unerfüllte Expansionswünsche bei Gründung und Neustrukturierung des Olympiastützpunktes Freiburg-Schwarzwald93

5    Umfang und Qualität der Sportlerbetreuung........................................................... 98

5.1 Umfang der Sportlerbetreuung.......................................................................................................................... 98

5.2 Kritik an der Betreuung der Landessportler und Entgegnung Keuls.......................... 105

5.2.1 Das Diskussionspapier des Direktors des Landesausschusses für Leistungssport   105

5.2.2 Keuls Reaktionen auf die Kritik an den Landeskader-Untersuchungen......... 108

5.3 Sportlerbetreuung am Wettkampfort – ärztliche Dilemmata und Dopingproblematik111

6. Wissenschaftskultur unter Keul................................................................................ 114

6.1    Führungsstil und Kommunikationsstrukturen in der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin – Vorgaben zum Dopingproblem............................................................................................................................................................................................... 117

6.2    Zur Kultur wissenschaftlichen Arbeitens – Drittmittelforschung als Manipulationsanreiz?   125

6.2.1 Zur Einschätzung urheberrechtlicher Leistungen in Dissertationen durch Keul     125

6.2.2 Mögliche Kultur partiellen wissenschaftlich unredlichen Arbeitens – Drittmittelorientierung als Manipulationsanreiz?          127

6.2.2.1 Mutmaßliche Manipulation von Datensätzen mit Wissen Keuls – ein Zeitzeugenbericht127

6.2.2.2 Sportmedizinische Drittmittelforschung als Gefälligkeitswissenschaft?........................... 129

6.2.3 Zum Problem leistungssportzentrierter Wissenschaft – Abwesenheit kritischer Forschung          133

6.3 Invented Physiology: Ärztliches Doping und Dopingwissen als Ausschlusskriterium für redliches Arbeiten in der Wissenschaft    135

6.4 Freiburg versus Köln – Konkurrenzsituation zwischen den führenden sportmedizinischen Wissenschaftsstandorten       143

6.5    Ehrenprofessur und Vorzugsbehandlung – Korruptionsversuche durch Keul?145

6.5.1    Ehrenprofessur Daumes: Korruptionsabsicht als Verleihungsgrund?.......... 147

6.5.2    Einladung des Bundesverteidigungsministers Scharping zur sportmedizinischen Untersuchung         149

7. Joseph Keul und das Dopingproblem........................................................................ 150

7.1    Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung als Anti-Doping-Sportmediziner151

7.2    Haltungen zu leistungssteigernden Pharmaka, Argumentationsmuster und Techniken der Marginalisierung des Dopingproblems............................................................................................................................................................................................... 155

7.2.1    Anabolika als willkommene „Alternative“ zum lebensbedrohlichen Doping mit Aufputschmitteln?       156

7.2.2    Popularisierung der Vorstellung von einem vertretbaren Anabolikadoping „unter ärztlicher Kontrolle“         159

7.2.3    Semantische Metaboliten des Liberalisierungsdiskurses: „Leistungsstabilisation“, „Therapie“ und „Substitution“      168

7.2.4    Kurskorrekturen Keuls und personalisierte Kontroversen innerhalb der Sportmedizin            171

7.2.5    Konstanten des Wirkens I: Nichtetikettierung neuer Substanzen als Dopingmittel         176

7.2.6    Konstanten des Wirkens II: Marginalisierung des Dopingproblems................... 180

7.2.7    Motive für dopingaffine Haltungen Keuls: Zwischen „nationaler Indikation“ und mutmaßlichem eigenen Medikamenten-Abusus.......................................................................................................................................................................................... 184

7.3    Aktives Doping und direkte Unterstützung...................................................................................... 185

7.3.1 Staatliche und sportinstitutionelle Kenntnisse zum Dopingproblem................. 185

7.3.1.1 BMI-Kenntnisse zum Anabolika-Abusus 1976.................................................................................... 185

7.3.1.2 Mitwisser des westdeutschen Anabolikadopings: der Bundesauschuss Leistungssport (BA-L) des Deutschen Sportbundes                187

7.3.2 Gesicherte Fälle aktiven Dopings und offene weitere Fragen.................................... 193

7.3.2.1 Anabolikadoping bei Hammerwerfer Walter Schmidt.................................................................... 194

7.3.2.2 Anabolikadoping bei Hammerwerfer Uwe Beyer............................................................................... 196

7.3.2.3 Verschickung von Medikamenten an den Deutschen Tennisbund.......................................... 203

7.3.2.4 Bezug von Wachstumshormon durch Keul 1975: pharmakologische Leistungsbeeinflussung oder psychosoziale Therapie?               204

7.3.2.5 Anabolikabehandlung eines erkrankten Leistungssportlers Ende der 80er Jahre – Doping oder Therapie?   205

7.3.3    Warnung der Leichtathletik-Nationalmannschaft vor ersten Anabolika-kontrollen 1974           207

7.3.4    Manipulationspraktiken bei den Olympischen Spielen 1976 – Keuls Beiträge und Rechtfertigungen  209

7.3.4.1 Joseph Keul und die „Kolbe-Spritze“............................................................................................................ 210

7.3.4.2 Die Akte Haralambie – Keuls Bruch mit einem kritischen Mitarbeiter................................ 218

7.3.4.3 Aktion Luftklistier – Keuls Rechtfertigung............................................................................................. 225

7.3.5    Weitere Anwendungsempfehlungen von erforschten Medikamenten: Betablocker für die Luftwaffe und Risikosportler     227

7.3.6    Entsolidarisierung Keuls mit der institutionellen Dopingbekämpfung........ 229

7.3.6.1 Aktivitäten gegen die Einführung von Trainingskontrollen........................................................ 230

7.3.6.2 Initiativen zur sportrechtlichen Legitimierung von Testosteron und zur Diskreditierung des Steroid-Profil-Verfahrens     231

7.3.6.3 Keuls Initiativen gegen den Verbleib von Koffein auf der Dopingliste................................... 238

7.3.7    Vertuschung von Dopingfällen durch Joseph Keul.......................................................... 242

7.3.7.1 Management eines Testosteron-Doping-Falls 1983 und mutmaßliche anabolikagestützte Olympiavorbereitung 1984 unter Aufsicht Keuls und Donikes...................................................................................................................................................................... 242

7.3.7.1.1 Positiver Test, Verfahren und Probleme der sportrechtlichen Einordnung243

7.3.7.1.2 Anabolikadoping mit Wissen Keuls und Donikes – Untersuchung des Abbauverhaltens von Testosteron bei einer leichtathletischen Disziplingruppe...................................................................................................................................... 250

7.3.7.2 Mutmaßliches Doping eines westdeutschen Olympiateilnehmers 1988............................ 258

7.6.3.3 Vertuschung eines mutmaßlichen Dopingfalls mit Kortison bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta?  260

7.3.8    Gesundheitsüberwachung anabolikagedopter Bodybuilder.................................. 260

7.4    Androgenisierung von Frauen im bundesdeutschen Sport: Mitwisserschaft und Untätigkeit Keuls            274

7.5    Dopingaufklärung im gesamtdeutschen Sport – Vorwürfe gegen Keul................. 278

7.6 Kenntnisse in der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin zur Mortalität und Gesundheitsbeeinträchtigung bei Spitzensportlern............................................................................................................................................................................................... 281

8. Forschung zur pharmakologisch induzierten Leistungssteigerung.................. 283

8.1 BISp-geförderte sportmedizinische Forschung zwischen 1971 und 1992............. 285

8.2    Freiburger Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung bis zur Gründung der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin............................................................................................................................................................................................... 288

8.2.1 Freiburger Untersuchungen zur Wirkung von Prednisolon (1963)................... 289

8.2.2 Anabolikauntersuchungen mit Kraftsportlern zu Beginn der 1970er Jahre289

8.2.3 Dauerleistung und Insulin – und Wachstumshormon?................................................... 291

8.3 Freiburger Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung ab 1974.... 293

8.3.1 Fortführung der Versuche mit Anabolika an Gewichthebern.................................... 293

8.3.2 Mehrjährige Versuche mit Anabolika an sechs Gewichthebern............................... 294

8.3.3 Anabolika an Kinder und Jugendliche? – Dekonstruktion diskursiver Irrläufer..........................298

8.3.4 Verwendungsnachweis zum Antrag 1975: Betablocker und Muskelbiopsien..............................299

8.3.5 Forschungsantrag 1976 (für 1977): Anabolika, Puffersubstanzen, Muskelbiopsien, Elektrolyt-Infusionen        301

8.3.6 Forschungsantrag 1977 (für 1978).................................................................................................. 304

8.3.7 Fragmentarisches zur sportmedizinischen Forschung bis 1981 bundesweit................................308

8.3.7.1 Forschungsanträge 1974.................................................................................................................................... 309

8.3.7.2 Forschungsanträge 1975.................................................................................................................................... 310

8.3.7.3 Forschungsanträge 1976.................................................................................................................................... 311

8.3.7.4 Forschungsanträge 1977.................................................................................................................................... 311

8.3.7.5 Forschungsanträge 1978.................................................................................................................................... 313

8.4 BISp-Übersicht zur sportmedizinischen Forschung zur pharmakologischen Leistungsbeeinflussung nach 1980318

8.4.1 Keuls Konzept für eine Wiederbelebung der eingestellten Forschungsrichtung zur pharmakologischen Leistungsbeeinflussung.......................................................................................................................................................................................... 318

8.4.2 BISp-geförderte Forschungsvorhaben zur pharmakologischen Leistungssteigerung nach 1983 bis zur Wiedervereinigung   319

8.4.2.1 Anträge Keul und Hollmann 1984 zu anabolen Steroiden............................................................. 320

8.4.2.2 Antrag Keul 1985 zu Testosteron................................................................................................................. 320

8.4.2.3 Anträge Keul 1986 und 1987 zu Anabolika............................................................................................. 321

8.5 Zum Projekt „Regeneration und Testosteron“.................................................................................... 322

8.5.1 Vorgeschichte, Durchführung und Berichterstattung....................................................... 323

8.5.2 Zustimmung der Freiburger Ethikkommission zur Studie „Regeneration und Testosteron“ und eine negative Experteneinschätzung................................................................................................................................ 325

8.5.2.1 Zustimmung zum Projekt durch die „Ethikkommission“ 1986................................................. 325

8.5.2.2 Nachträgliche Bestätigung der Freiburger Regenerationsstudie durch die Ethikkommission 1991  327

8.5.2.3 Bedenken innerhalb der Ethikkommission............................................................................................ 331

8.5.2.4 Negative Einschätzungen des Freiburger Endokrinologen Breckwoldt.............................. 332

8.5.3 Mitteilungen von Ergebnissen – zwischen Publikation und Wahrheit.............. 333

8.5.4    Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung als Ausdruck der systematischen Suche des (noch) nicht Verbotenen?                                                                                                                             342

8.5.5 Weitere Divergenzen in den Studien zwischen Freiburg und Saarbrücken – Argumente für eine „Therapie“ von Spitzensportlern mit Testosteron?.................................................................................................................................................... 343

8.5.6 Motivsuche für die „Regenerationsstudie“ bei Keul: Zwischen Futterneid und Freigabephantasien        346

8.6 Zäsur in der Förderungspraxis des BISp 1992 als Ausgangspunkt für die Freiburger Zuwendung zum dopingbasierten Profiradsport?............................................................................................................................................................................................... 350

8.7 Forschung (Dissertation) zur Wirkung des Schwangerschaftshormons HCG auf Testosteron und Kortisol   354

8.8 Experteneinschätzungen von Legitimität und Sinnhaftigkeit der Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung            357

9. Schlussbemerkungen................................................................................................... 358

Literaturverzeichnis......................................................................................................... 377

Anhang I: Virilisierung durch Anabolika im Frauensport....................................... 387

1.    Die Zeitzeugin Brigitte Berendonk................................................................................................................ 387

2. Anabolikainduzierte Virilisierung einer westdeutschen Spitzenathletin: Beobachtungen eines Frauenarztes (Zeitzeugeninterview 24)............................................................................................................................................................................................... 389

3. Virilisierungsbeboachtungen im internationalen Hochleistungssport (Auszug aus dem Zeitzeugeninterview mit einem westdeutschen Sportmediziner/Zeitzeugeninterview 15)..................................................................................... 393

Anhang II: Keul als Anti-Doping-Sportmediziner nach eigener Darstellung......... 396

 

Leseproben

1. Einleitung

 

Doping in der Bundesrepublik Deutschland, das ist heute unbestritten, war zu einem guten Teil auch ein Problem der Sportmedizin. Doping im Sport unter Mithilfe von Sportärzten war, auch darüber kann längst vernünftigerweise nicht mehr gestritten werden, vor allem ein Problem der Freiburger Sportmedizin. Im Zentrum dieser Problematik steht neben dem sich durch hohe Eigeninitiative auszeichnenden Professor Dr. Armin Klümper und nicht erst seit dem Skandal um Doping im Profiradsport beim Team Telekom bzw. beim T-Mobile-Team insbesondere dessen Kollege Professor Dr. Dr. h.c. Joseph Keul, der Inhaber des Lehrstuhls für Sport- und Leistungsmedizin bzw. für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Universität Freiburg. Für ihn lässt sich eine direkte Beteiligung am Doping in der Bundesrepublik Deutschland in weitaus geringerem Umfang nachweisen als für Klümper (vgl. Singler und Treutlein 2015; Singler 2015a). Keuls Rolle für das Doping im Westen Deutschlands ist anders zu bewerten. Gleichwohl wird er, etwa bei Singler und Treutlein (2010a und b), als ein Sportmediziner skizziert, der wie kein anderer medizin- und sportpolitisch für das Doping im westdeutschen Spitzensport verantwortlich zeichnet.

Wie dieser scheinbare Widerspruch zwischen relativ geringer aktiver bzw. direkter Beteiligung am Doping und sehr hoher Mitverantwortung für die Dopingrealitäten aufzulösen ist, soll in diesem Gutachten erörtert werden. Dargestellt werden einerseits die seltener nachweisbaren aktiven Dopinghandlungen Keuls, etwa in Form der Rezeptierung von anabolen Steroiden. Vor allem aber soll gezeigt werden, wie Keul auf andere Art und Weise in das unbestreitbar weit verbreitete und in Teilen auch zweifellos systematische Doping der Bundesrepublik eingebunden war und in welcher Funktion dieser über Jahrzehnte führende bundesdeutsche Sportmediziner in diesem zumeist konspirativen Geschehen agierte.


1.1 Vorarbeiten, Anlage des Gutachtens

 

Dafür kann auf umfangreiche Vorarbeiten zurückgegriffen werden. Ein Hauptaugenmerk in der gutachterlichen Arbeit für die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin im Auftrag der Universität Freiburg galt dabei der Entstehung von Strukturen, innerhalb derer – nicht nur, aber auch – sportmedizinischen Dopinghandlungen, aktiv oder passiv ausgeführt, ermöglicht wurden. Im Gutachten zu Herbert Reindell wurde gezeigt, dass die Institutionalisierung der Sportmedizin im Zuge der Ausdifferenzierung aus der Inneren Medizin und in Freiburg insbesondere aus der Kardiologie nicht in einem evolutionären Prozess und durch Vertreter der Medizin selbst initiiert erfolgte, sondern vornehmlich auf politische und sportpolitische Interventionen zu Beginn der 1970er Jahre zurückgeht. Dabei wurde dem universitären medizinischen Wissenschaftssystem eine auf aktive Spitzensportbetreuung ausgerichtete Sportmedizin als Leistungsmedizin im Rahmen der Hochschul- und Klinikumsstrukturen durch Politik und mit Unterstützung des organisierten Sports zumindest teilweise autoritär von oben aufgezwungen (Singler und Treutlein 2014, Kapitel 6).

 

Mit dem Gutachten „Armin Klümper und das bundesdeutsche Dopingproblem“ (Singler und Treutlein 2015) und dem ergänzenden Sondergutachten „Systematische Manipulationen im Radsport und Fußball“ (Singler 2015a) wurden zudem die Aktivitäten von Keuls großem Freiburger Antipoden Armin Klümper rekonstruiert und theoretisch kontextualisiert. Dabei wurde Doping in der Bundesrepublik als systematisches Geschehen identifiziert, wobei die Systematik die Spezifiken eines demokratischen, föderalen Gesellschaftssystems repräsentierte. Dieses System ist, mit den Worten des Soziologen Ulrich Beck (1988), als System organisierter Unverantwortlichkeit zu beschreiben, das sich auf grundlegende Weise von der autoritären Systematik des Dopings in der DDR unterschied (vgl. zum Unterschied zwischen Doping in Ost und West Singler und Treutlein 2010a, Schlusskapitel). Es entsteht vornehmlich aus systematisch erzeugtem Nicht- und Falschwissen und einer daraus abgeleiteten, subjektiv so empfundenen Unverantwortlichkeit aller am sozialen Prozess des Dopings Beteiligten.

 

Klümper wurde durch die Gutachter der Evaluierungskommission aufgrund seiner hohen Eigeninitiative in diesem System organisierter Unverantwortlichkeit die Rolle einer Bad Bank zugeschrieben, in die die Mitakteure des Dopinggeschehens – Politiker, Sportfunktionäre, Sportorganisationen, aber auch Medien und viele andere – „(fast) alle dopingkontaminierten Handlungs- und Wissenszertifikate“ auslagern konnten (Singler und Treutlein 2015, Schlusskapitel) und sich so in der Frage der Mitverantwortung auf ein nach außen hin gewissermaßen strategisch inszeniertes Nichtwissen zu berufen vermochten. Deshalb auch vollzogen sich immer wieder Aufklärungswellen nach großen Dopingskandalen in einer für den Umgang mit modernen Risikoentwicklungen typischen, nämlich weitgehend entpersonalisierten Weise: als „Umsturz ohne Subjekt“ (Beck 1986, 105; vgl. Singler 2012b, 115 f.), bei dem niemand persönlich Verantwortung zu übernehmen hatte.[1] Doping wurde in solchen Situationen auf fast ritualistische Weise gegeißelt. Konkret Verantwortliche waren zumeist jedoch nicht auszumachen oder sollten nicht ausgemacht werden, und wenn, dann wurden sie für die Zukunft mit günstigen Sozialprognosen ausgestattet. Und das war, so scheint es, der Grund, warum ein Sportmediziner wie Joseph Keul, dem vergleichsweise nur wenige aktive Dopinghandlungen nachzuweisen sind, Krisenpunkte seiner Karriere als Hochschulmediziner und medizinischer Sportfunktionär immer wieder verhältnismäßig unbeschadet überstand. Das war auch der Grund, warum ein Armin Klümper trotz aller selbst unter größten Mühen nicht mehr unter  den Teppich zu kehrenden Verfehlungen weitgehend ungeschoren bis zum Erreichen des Pensionsalters weiterarbeiten konnte (vgl. Singler und Treutlein 2015).

 

Dass Joseph Keul nur wenig Aktives – also die eigenhändige Gabe oder Rezeptierung von Dopingmitteln oder anderen Pharmaka zum Zweck der Leistungssteigerung – nachzuweisen ist und dass er trotzdem als einer der zentral-verantwortlichen, wenn nicht als der hauptverantwortliche Mediziner für das Doping im Westen bezeichnet wird, bedarf der näheren Erläuterung. Diese soll mit diesem Gutachten vorgenommen werden. Es werden zunächst – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – wichtige Kriterien für die ethische Beurteilung ärztlich-wissenschaftlichen Handelns herausgearbeitet. Dabei werden „härtere“ Kriterien (gesetzliche Bestimmungen, Berufsordnung für Ärzte) zur Beurteilung ebenso herangezogen wie „weichere“ Kriterien (ärztliche Konventionen oder diskursive Formationen von Aussagen zur Frage der Legitimität leistungssteigernder Medikationen ohne Indikationen).

 

Damit soll deutlich gemacht werden, dass von einem Sportmediziner, der jahrzehntelang in der Betreuung deutscher Olympiamannschaften in verantwortlicher Position tätig war, der unter Aufwendung erheblicher Steuergelder für Gesundheitsuntersuchungen und Leistungsbestimmungen deutscher Kaderathleten im Auftrag von Bundes- und Landesregierungen verantwortlich zeichnete und der als „der Fachexperte schlechthin“ über Jahrzehnte für Medien in Bezug auf medizinische Fragen des Sports etabliert war, mehr verlangt werden kann als nur das Unterlassen eigenhändiger verbotener oder zumindest ethisch fragwürdiger Medikationen.

 

Der Rekonstruktion struktureller Ausdifferenzierung der Sportmedizin aus der Inneren Medizin, unter Rückgriff auf bereits im Gutachten zu Herbert Reindell herausgearbeitete Zusammenhänge, folgt die Darstellung der Ausweitung der Abteilung Sport und Leistungsmedizin, durch die Freiburg seine Anschlussfähigkeit für Wirtschaftspartner ausbaute bzw. in größerem Rahmen überhaupt erst herstellte. Zu diskutieren ist in diesem Zusammenhang beispielsweise, ob das ständige Bestreben nach Ausweitung der Abteilung bzw. die Endlichkeit der Steigerungsmöglichkeiten Keuls in Zusammenarbeit mit dem staatlich finanzierten organisierten Wettkampfsport bei den sportmedizinischen Gesundheits- und Leistungsüberprüfungen vielleicht eine der Ursachen für die per se bereits problematische Zuwendung zum Profiradsport war.

 

In einem nächsten Schritt soll daher gezeigt werden, wie diese expansiven Entwicklungen mit einer Wissenschaftskultur korrespondierten, die zum Teil als äußerst problematisch zu beschreiben ist. Hier ist die Frage wenigstens im Ansatz zu stellen, ob eine einseitige Zuwendung zum professionellen Hochleistungssport inklusive der damit an die Sportmedizin herangetragenen Unterstützungsleistungen bei der Produktion sportlicher Höchstleistungen einer exakten und ethisch einwandfreien Wissenschaftlichkeit nicht bereits im Grundsatz entgegensteht. Ferner soll gezeigt werden, wie Nutzenverschränkungen von organisiertem Sport und Sportmedizin zu Verhältnissen führten, die womöglich zum Teil unter dem Aspekt der Korruption zu subsumieren sind.

 

Im Hauptteil des Gutachtens wenden wir uns der Dopingproblematik zu und der Frage, inwieweit und in welcher Form Joseph Keul aktiv oder passiv, direkt oder indirekt in das in Teilen bereits im Gutachten über Armin Klümper skizzierte Dopingsystem der Bundesrepublik Deutschland involviert war. Seine geradezu legendäre Art, das Dopingproblem zu marginalisieren und zu verharmlosen, setzt ihn dem Anfangsverdacht aus, im Rollen-Set des westdeutschen Dopingsystems jene Funktion für sich ausgewählt zu haben, in der er als Öffentlichkeitsarbeiter des Sports unter Berufung auf ein medizinwissenschaftliches Rationalitätsmonopol für die Beseitigung und Reduzierung des durch unangenehme Dopingdebatten ausgelösten störenden „Hintergrundrauschens“ verantwortlich war.

 

Zuletzt wird das Problem der Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung bzw. zu Doping erörtert. Dabei wird auf wichtigen Vorarbeiten aufgebaut, die bereits im Gutachten zu Herbert Reindell geleistet wurden. Es soll weiter erörtert werden, inwieweit diese in den meisten Fällen staatlich geförderte Forschung anwendungsorientiert in dem Sinne war, dass sie zur Herstellung der internationalen Konkurrenzfähigkeit des bundesdeutschen Sports direkt oder indirekt beitragen sollte. Dabei steht der Zeitraum zwischen Lehrstuhlgründung bis zum Beginn der 1990er Jahre im Fokus. Eine spezielle, insbesondere qualitative Evaluierung von Arbeiten im Zusammenhang mit dem von der Telekom AG geförderten „Arbeitskreis dopingfreier Sport“ ist nicht Aufgabe und Gegenstand dieses Gutachtens, wäre aber grundsätzlich, vorgenommen durch medizinwissenschaftliche Experten, wünschenswert. Erste Hinweise dazu finden sich in dem Gutachten zur Evaluierung der wissenschaftlichen Arbeiten der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin bzw. Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, das Wolfgang Jelkmann im Auftrag der Universität Freiburg und der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin verfasste (Jelkmann 2013). Im Gutachten zu „Doping bei Team Telekom/T-Mobile“ (Singler 2015b) wird vereinzelt auf diese von der Telekom geförderte Literatur zurückgegriffen, um den gewählten und auch in diesem Gutachten bereits eingeführten Begriff der Invented Physiology oder der Imagined Physiology empirisch zu begründen und zu illustrieren.

 

In jüngerer Zeit wurde in wissenschaftlichen Studien zum Projekt „Doping in Deutschland“ ebenso wie im öffentlichen Diskurs dazu immer wieder eine Gleichsetzung von wissenschaftlicher Forschung zum Aspekt der pharmakologischen Leistungsbeeinflussung mit Doping im Spitzensport vorgenommen. Im Gutachten über Herbert Reindell (Singler und Treutlein 2014) wurde jedoch bereits herausgearbeitet, dass eine solche Gleichsetzung nicht zielführend ist und dass es auch legitime Gründe geben kann, zu diesem Thema zu forschen. So blickte Bengt Saltin (1935-2014), selbst jahrelang Mitglied der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin, auf eine lange Geschichte der Erforschung pharmakologischer Leistungsbeeinflussung zurück, ohne dass ihn das in den Verdacht unredlicher Manipulationsabsichten im Sport gerückt hätte. Permanent in Auftrag gegebene Studien der Welt-Anti-Doping-Agentur zur leistungssteigernden Wirkung von Pharmaka zeigen die grundsätzlich mögliche Legitimität solcher Forschung im Sinne der Dopingbekämpfung auch für das 21. Jahrhundert.

 

Gleichwohl liegt die Gefahr eines illegitimen Transfers dieser Forschung in die Spitzensportpraxis natürlich auf der Hand. Dass ein solcher Transfer aber obligatorisch angenommen werden darf, ist zu bezweifeln bzw. es sind die Bedingungen zu skizzieren, unter denen diese Gefahr in besonderer Weise gegeben ist. Abzuwägen wäre ferner, ob man den Realitäten des Dopings mit der Annahme gerecht wird, dass man in der Sportpraxis erst einmal abwarten würde, was Sportmediziner über einen ggf. vorhandenen leistungssteigernden Effekt von Präparaten herausfinden, bevor man zu diesen Mitteln greifen würde.

 

Offene Fragen in Bezug auf das Doping im Profiradsport beim Team Telekom bzw. T-Mobile-Team, die in Ergänzung zum Bericht der Expertenkommission unter Leitung von Dr. Hans-Joachim Schäfer noch zu diskutieren sind, sind nicht Gegenstand dieses Gutachtens. Einige dieser Fragen werden in einem gesonderten Gutachten zu „Doping beim Team Telekom/T-Mobile-Team“ (Singler 2015b) erörtert. In jenem Gutachten wird die Frage diskutiert, ob und inwieweit Doping zum Gründungsauftrag des Teams Telekom gehörte und ob die sportmedizinische Betreuung von Anfang an Teil dieses Prozesses war.


1.2 Zum Forschungsstand – der Begriff „systematisches Doping“

 

Zum Doping in der Bundesrepublik Deutschland existiert ein noch immer überschaubarer wissenschaftlicher Forschungsstand. Für den Durchbruch in Forschung und Recherche sorgte 1991 die Enthüllungspublikation „Doping-Dokumente“ von Brigitte Berendonk, die 1992 nach zahlreichen Prozessen und trotz erbitterter rechtlicher Interventionen auch durch Freiburger Sportmediziner (Joseph Keul, Armin Klümper) juristisch erhärtet als Taschenbuchausgabe in zweiter Auflage erscheinen konnte (Berendonk 1991, 1992). Eine komplexe – vielen, auch im wissenschaftlichen Diskurs, „zu“ komplexe – Analyse des Dopingproblems aus soziologischer bzw. systemtheoretischer Sicht legten Karl-Heinrich Bette und Uwe Schimank 1995 vor. Mit dieser Arbeit wurde die Diskussion um strukturelle Aspekte des Dopingproblems auf ein neues Niveau geführt, das akteurtheoretische Thesen mit ihren wohlfeilen, zu trivialen Schlussfolgerungen vom Doping als Einzelfallproblematik überzeugend zurückwies.

 

In der Folge legten Singler und Treutlein interdisziplinär ausgerichtete wissenschaftliche Studien zum „Doping im Spitzensport“ vor, in denen wichtige Tendenzen bei der Beurteilung von Dopinghandlungen im System des Spitzensports, die bis heute Gültigkeit besitzen, bereits vorgezeichnet wurden. Dabei wurden ca. 45 Zeitzeugen, die in unterschiedlichen Funktionen in den organisierten Wettkampfsport involviert waren, interviewt, von denen eine Reihe von eigenem Anabolika-Abusus während ihrer Sportlerkarriere berichtete. Das entstandene Bild vom Doping im Westen ließ sich dahingehend zusammenfassen, dass auf der Ebene der meist männlichen Athleten von einer hohen Eigeninitiative auszugehen war. Dennoch sprachen Singler und Treutein dabei von „systematischem Doping“, insbesondere deshalb, weil die Manipulationen über normative Erwartungen von Seiten der Sportorganisationen, der Politik oder anderen Interaktionspartnern des Sports mitinitiiert und überzeugende Gegenmaßnahmen entweder ganz unterdrückt oder aber erheblich verzögert wurden.

 

Im wissenschaftlichen Diskurs zum Doping im Spitzensport existiert nach Kenntnis der Gutachter bislang nur eine einzige Definition zum Begriff des „systematischen Dopings“, über die diskutiert werden kann – es ist die von den Autoren selbst entwickelte:

 

„Systematisches Doping liegt, in Anlehnung an eine Definition der Verfasser dieses Gutachtens aus dem Jahr 2000, etwa dann vor, wenn z.B. Anabolikadoping ‚nicht eine Frage individueller Devianz ist, sondern eine Erscheinung, die vom sozialen System des Spitzensports [...] aktiv gefördert oder zumindest geduldet und dadurch im Sinne von Unterlassungshandlungen ebenfalls ermöglicht wird’ (Singler und Treutlein 2010a, 222). Diese Definition ist zweifellos dahingehend zu ergänzen und damit an einer noch weitaus höheren Komplexität auszurichten, dass sämtliche Umfeldakteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Medien oder Justiz in die Überlegungen miteinbezogen werden müssen“ (vgl. Singler und Treutlein 2010a, erstmals 2000, 222; Singler und Treutlein 2015, Schlusskapitel; zur weiteren Präzisierung der Definition siehe Singler 2015a, 7; Singler 2015b, 36; zur Definition eines „Dopingverstoß des Rennstalls“ im Radsport durch das Unternehmen T-Mobile – gleichzeitige Verstöße von zwei oder mehr Fahrern – siehe Singler 2015b, 30).

 

Ansonsten lassen sich im wissenschaftlichen wie auch im nichtwissenschaftlichen Diskurs zum Doping im Sport lediglich nicht genauer definierte Vorstellungen und Umschreibungen dessen herauskristallisieren, was unter systematischem Doping verstanden werden soll. Dabei sind jeweils höchst unterschiedliche Vorstellungen davon auszumachen. Im wissenschaftlichen Diskurs wird der Begriff systematisches Doping ohne exakte Definition häufig dem Zwangssystem der DDR vorbehalten – Spitzer et al. (2013) prägen daher im Hinblick auf die Verhältnisse der Bundesrepublik Deutschland den Gegenbegriff des „systemischen Dopings“. Eine präzise, operationalisierbare Definition dieses Terminus wird dabei nicht mitgegeben. Der Begriff scheint dahingehend zu verstehen zu sein, dass von systemischem Doping zu sprechen ist, wenn die Manipulationen nicht „von oben“ befohlen werden, eine Beteiligung der Regierung oder anderer politischer Institutionen jedoch ebenfalls nicht vollständig von der Hand zu weisen ist. Durch das praktisch vollständige Fehlen theoretischer Deutungsmöglichkeiten bei Spitzer et al. lassen sich die Begriffe jedoch nur schwer in wissenschaftliche Erklärungsansätze integrieren.

 

Singler und Treutlein (2010a, 317) konstatieren für das Sportsystem der Bundesrepublik in Bezug auf die Dopingfrage partiell einen Zustand der Anomie, also der Normlosigkeit, da aufgrund ausbleibender Kontrolle und einer eher devianzfreundlichen Rechtslage Doping nicht nur sportrechtlich, sondern auch aus Sicht des staatlichen Rechts faktisch „freigegeben“ gewesen sei. Mit Beck ließe sich dieser Zustand wie bereits erwähnt als „System organisierter Unverantwortlichkeit“ beschreiben, da vor allem durch Unterlassungshandlungen und mit Bedacht arrangierte Nichtzuständigkeiten dieser anomische Zustand erzeugt und perpetuiert wurde.

 

Der wissenschaftliche Forschungsstand aus historisch-soziologischer Sicht zum Thema Doping im Westen wurde in den letzten Jahren durch neue Aktenfunde seitens der Autoren dieses Gutachtens erweitert, vorgetragen etwa im Rahmen des Symposiums „Sportmedizin und Doping in Europa“ 2011 (vgl. Singler 2016; Treutlein 2016) oder durch Singler 2012 (a und b) publiziert. Das Projekt „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“ (Humboldt-Universität zu Berlin/Westfälische Wilhelms-Universität Münster) erweiterte den Forschungsstand ebenfalls zweifellos. Im Beitrag aus Münster dominieren dabei allerdings methodologisch Medienanalysen, in welchen zwar die Kommunikation über Doping untersucht wird, weniger aber das Doping selbst (vgl. Krüger et al. 2014; Meier et al. 2012). Die Beurteilungsperspektive ist in der Münsteraner Arbeit eine vor allem sportrechtliche. Medizinethische Prämissen, wie in diesem Gutachten vorgestellt, fließen in die Beurteilung von Handlungsweisen sportmedizinischer Akteure, etwa im Zusammenhang mit der Anabolikaproblematik, bedauerlicherweise nicht ein, obwohl der Titel des Gesamtprojektes anderes verspricht.

 

Außerdem wurden in der genannten Publikation von Krüger et al. nach Auffassung der Verfasser dieses Gutachtens (angebliche) Beiträge zur Dopingbekämpfung zu naiv als solche behandelt und kaum kritisch auf ihre subversive, anomische Verhältnisse stabilisierende Funktion hin hinterfragt. Vernachlässigt wurde damit der Tatbestand, dass auch solche Beiträge, die vordergründig als Anti-Doping-Maßnahmen erscheinen mögen, funktional zugleich als Abstützung von Dopingsystemen dienen und problemlos in kollektive Devianz integriert werden können.

Der nach längst gesichertem Wissen zentrale Akteur des aktiven westdeutschen Dopings aus sportmedizinischer Sicht – Armin Klümper – taucht in dem Gesamtprojekt „Doping in Deutschland“ kaum auf. Damit aber geht der Gesamtbetrachtung eine entscheidende Perspektive verloren – denn Klümper war nach Singler und Treutlein (2015, Schlusskapitel) so etwas wie die „Bad Bank“ des westdeutschen Hochleistungssports. Eine personalisierte Analyse seiner Rolle ist essentiell für das Verständnis der Geschichte und Systematik des gesamten westdeutschen Hochleistungssports in Bezug auf die Dopingproblematik. Hier wurden mit dem Gutachten „Armin Klümper und das westdeutsche Dopingsystem“ (Singler und Treutlein 2015) eine Lücke geschlossen und Abgrenzungsmöglichkeiten zwischen Keul und Klümper erarbeitet. Außerdem wurde mit dem Gutachten zu Herbert Reindell (Singler und Treutlein 2014) eine Abgrenzung ermöglicht, nach der auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes das systematische Doping des Westens nicht mehr länger auf Herbert Reindell zurückgeführt werden kann und nach der auch vereinzelte Ansätze zur Erforschung leistungssteigernder Medikamente unter Reindell nicht im selben Licht gesehen werden können wie – dies ist in diesem Gutachten herauszuarbeiten – die mitunter eindeutig anwendungsorientierte Forschung zur pharmakologischen Leistungsbeeinflussung unter Joseph Keul. Aber auch die Gleichsetzung von Forschung zur pharmakologischen Leistungsbeeinflussung mit Doping in der Studie aus Berlin und Münster und die Fokussierung auf diesen Komplex, dessen Relevanz für die Praxis des Dopings in Westdeutschland wohl überschätzt wird, erscheinen problematisch.

 

Was Keul angeht, so hat die Berliner Forschergruppe, die von Singler und Treutlein (2014) in Bezug auf ihre teils unbewiesenen und unhaltbaren Vorwürfe gegen Herbert Reindell (vgl. Spitzer 2012) hart kritisiert wurde, durch umfangreiche Aktendokumentationen zweifellos zur Aufhellung vieler Vorgänge im Zusammenhang mit dem westdeutschen Doping, insbesondere mit der westdeutschen Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung ab den 1970er Jahren, beigetragen. Allerdings ist zu bemerken, dass die methodologischen Versprechen des Titels für das Gesamtprojekt („Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“; kursiv d. Verf.) nur zum Teil eingelöst werden konnten. Eine bedauerliche Theoriearmut insbesondere in der sich häufiger mit Keul beschäftigenden Berliner Arbeit lässt gerade soziologische Deutungsmuster praktisch vollständig vermissen. Insofern erhält die Interpretation der Daten etwas Holzschnittartiges, das im öffentlichen Diskurs im Rahmen einer aufgeregten Mediendebatte zum unzutreffenden Bild eines mit DDR-Praktiken beinahe gleichzusetzendem BRD-Dopings führte. Diesem oberflächlichen Bild soll mit diesem Gutachten über Joseph Keul eine differenziertere Darstellung westdeutscher Dopingrealitäten und des sportmedizinischen Anteils daran entgegengesetzt werden.


1.3 Methodologie, Quellenlage

 

Dieses Gutachten zu Joseph Keul ist nach den allgemein anerkannten Methoden geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Arbeitens verfasst. Aus Sicht der Geschichtswissenschaft kamen neben der kritischen Quellenanalyse und der Diskursanalyse semistrukturierte Zeitzeugeninterviews im Rahmen von Befragungen der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin zum Einsatz, die auch zur Deutung sozialwissenschaftlicher Fragestellungen herangezogen werden können. Die darüber hinausgehende soziologische Ausrichtung der Gutachten, insbesondere auch die wissenssoziologische Perspektive, trägt dazu bei, die in der Wissenschaftstheorie häufig beklagte Theoriearmut der Geschichtswissenschaft zu kompensieren. In der Tat lassen sich durch die Anwendung soziologischer, auch kriminalsoziologischer Theorien die auf geschichtswissenschaftlichem Wege gewonnenen Daten differenzierter deuten, als dies ohne soziologische Sichtweisen möglich wäre. Als Beispiele für soziologische Theorien größerer Reichweite seien die Systemtheorie nach Niklas Luhmann (für dopinganalytische Zwecke aufbereitet durch Bette und Schimank, z.B. 1995) und die Theorie der Systeme organisierter Unverantwortlichkeit im Zusammenhang mit modernen Risikoentwicklungen genannt (Beck 1986; 1988). Beispiele für Theorien niedrigerer Reichweite sind delinquenztheoretische Ansätze wie die Theorie der Neutralisierungstechniken nach Sykes und Matza 1968 oder die durch die Autoren in verschiedenen Publikationen zur Analyse herangezogenen Theorien abweichenden Verhaltens z.B. nach Sutherland 1968 bzw. subkulturtheoretische Ansätze (zu Theorien abweichenden Verhaltens im Überblick siehe Lamnek 1990).

 

Sozialwissenschaftliche Analysen der Dopingproblematik haben bisher, wenn überhaupt, allenfalls am Rande auf Kenntnisse aus der Organisationssoziologie zugegriffen (siehe etwa Bette und Schimank 1995, 305-307). Die in diesem Gutachten vorgenommene Zuwendung zu Fragen der Wissenschaftskultur, des Führungsverhaltens und des kommunikativen Handelns soll hier Abhilfe schaffen. Die Organisationssoziologie vermag wertvolle Beiträge zum Verständnis strukturell erzeugten abweichenden Verhaltens, unter das auch ärztliches Doping zu subsumieren ist, beizusteuern. Dabei lässt sich – unter Nutzung von Analogieschlüssen aus der Korruptionsforschung aus institutionalistischer Sicht – individuelles ärztliches Fehlverhalten als Ausdruck einer problematischen Organisationskultur begreifen (vgl. dazu einführend Pohlmann und Markova 2011; für einen Abriss der Organisationssoziologie s. Allmendinger und Hinz 2002).

 

Zu den Hauptquellen der Gutachten zu Herbert Reindell (Singler und Treutlein 2014), Armin Klümper (Singler und Treutlein 2015) und zu Joseph Keul sowie der beiden ergänzenden Gutachten (Singler 2015a und b) zählen zum einen narrative Quellen aus 94 Zeitzeugeninterviews, die die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin zwischen 2010 und 2015 geführt hat. Hinzu kommen 45 Interviews aus dem Projekt „Doping im Spitzensport“, das Singler und Treutlein zwischen 1996 und 2001 im Auftrag der Pädagogischen Hochschule Heidelberg führten und die für die Fragestellungen der Evaluierungskommission einer Neuauswertung unterzogen wurden.

 

Zudem verdankt dieses Gutachten wesentliche Erkenntnisse einer bislang beispiellosen Aktenlage aus unterschiedlichsten Archiven, die vor 15 Jahren aufgrund der strikten Verweigerung der Sport- oder Regierungsorganisationen noch undenkbar war. Von herausragender Bedeutung für dieses Gutachten war der mittlerweile im Universitätsarchiv Freiburg aufbewahrte dienstliche Nachlass Joseph Keuls, der durch eine in Diensten der Universität stehende Person jahrelang vor der Evaluierungskommission verborgen gehalten wurde (Bestandsnummer B0360). Dieser Nachlass enthielt zudem wichtige Informationen zu Armin Klümper,  so dass auch jenes Gutachten ohne den Keul-Nachlass so nicht hätte geschrieben werden können. Die Verbergung von derart wichtigen Akten vor der Evaluierungskommission über Jahre hinweg stellt einen bis heute nicht aufgeklärten Skandal dar, der ernste Zweifel an der Seriosität der Aufklärungsbemühungen von Seiten des Freiburger Universitätsklinikums bzw. der Universität Freiburg hat aufkommen lassen. Diese Zweifel konnten bis heute nicht ausgeräumt werden, und sie werfen einen Schatten, der weit über den eigentlichen Skandal hinausreichend den 2007 versprochenen schonungslosen Aufklärungsprozess selbst zum Skandal hat werden lassen (vgl. dazu das Gutachten zu „Doping beim Team Telekom/T-Mobile“, Singler 2015b).

 

Die im Vergleich zu früheren Projekten neue und wesentlich breitere Aktenlage ist dem Zugang zu einer Reihe von Archiven zu verdanken, den Mitarbeiter der Evaluierungskommission erhalten haben. Dabei sind neben den persönlichen Archiven der Autoren nicht nur öffentliche Archive oder Archive von Sportorganisationen und -verbänden zu nennen, sondern auch Privatpersonen, die ihre Unterlagen der Evaluierungskommission oder den Autoren persönlich zur Verfügung gestellt haben.



[1] Vgl. hierzu das Zeitzeugeninterview der Evaluierungskommission mit dem Sportsoziologen und Funktionär Professor Dr. Helmut Digel in Bezug auf die Folgenlosigkeit von medizinischen Interventionen in die Athletenkörper: „Alle diese Fälle haben für das Medizinsystem im deutschen Hochleistungssport keine Folgen gehabt. Sie haben nirgendwo Konsequenzen hervorgerufen, weder auf der personellen Ebene noch auf der strukturellen Ebene. Nicht ein Einziger hatte irgendwo einen Nachteil, weil er so gehandelt hat, wie er gehandelt hat. Es gab nie Sanktionen, nicht einmal Verwarnungen. Also wenn man diese 50jährige Geschichte betrachtet, so kann man erkennen, dass dieses Medizinsystem völlig ungerührt weiter handeln konnte, so, als ob nichts geschehen wäre.“

 

 

9. Schlussbemerkungen

 

Mit diesem Gutachten sollte in erster Linie die Rolle Joseph Keuls im Dopingsystem der Bundesrepublik Deutschland beschrieben werden. Dafür wurden mit gängigen qualitativen Methoden geistes- und sozialwissenschaftlichen Arbeitens Tätigkeiten, die Keul im Zusammenhang mit der Dopingprobematik auf die eine oder andere Art ausübte, rekonstruiert. Es wurde versucht, Einstellungen und Haltungen Keuls zum Dopingproblem aufzuzeigen und dabei Kontinuitäten und Diskontinuitäten nachzuzeichnen. Zu diskutieren war ferner, ob und inwieweit die durch Keul bzw. unter Keul betriebene Forschung zum Komplex pharmakologische Leistungsbeeinflussung als anwendungsorientierte Dopingforschung zu etikettieren ist. Von Interesse war zudem die Frage, inwieweit dort, wo innerhalb einer wissenschaftlichen Einrichtung Doping vorgenommen oder gefördert wird, wissenschaftliches Arbeiten überhaupt noch seriös möglich ist. Nicht Gegenstand dieses Gutachtens war der Dopingskandal bei Team Telekom bzw. T-Mobile. Dazu sei auf die Arbeit der „Expertenkommission zur Aufklärung von Dopingvorwürfen gegenüber Ärzten der Abteilung Sportmedizin des Universitätsklinikums Freiburg“ (Schäfer et al. 2009) und auf das ergänzende Gutachten von Singler (2015b) verwiesen, in dem einige über die Darstellungen der Expertenkommission hinausgehende Aspekte behandelt und vereinzelt Neueinschätzungen vorgenommen werden.

 

Keul begann seine Karriere als Sportmediziner mit Publikationen und Vorträgen zum Thema Doping, die zumindest vordergründig eine klare Haltung gegen pharmakologische Leistungssteigerungen – mit den damals üblichen „Weckaminen“ – erkennbar werden ließen (vgl. Gutachten zu Herbert Reindell, Singler und Treutlein 2014). Erst mit der immer weiteren Verbreitung der anabolen Steroide, die bereits im Verlauf der 1960er Jahre sichtbar wurde (vgl. Berendonk 1977, erstmals 1969; Singler und Treutlein 2010a), hat Keul sein Verhältnis zu leistungssteigernden Pharmaka auffällig verändert. Keul, der bereits vor der Gründung der Abteilung und des Lehrstuhls Sport- und Leistungsmedizin an der Universität Freiburg Forschung zum Komplex der pharmakologischen Leistungssteigerung betrieben hatte, brachte sich zwar zumeist nicht direkt als Befürworter ins Spiel. Ihm scheint nämlich durchaus die Problematik der Unverträglichkeit solcher Plädoyers mit der ärztlichen Berufsethik bewusst gewesen zu sein.

 

Keul bekannte sich auch nicht offen zu den von ihm zumindest in Einzelfällen vorgenommenen Anabolikamedikationen bei Hammerwerfern. Aber seine positive Haltung in Bezug auf die effektivsten Dopingmittel in der Sportgeschichte überhaupt, die anabolen Steroide nämlich, war unverkennbar. Und die medizinischen Unbedenklichkeitserklärungen in Bezug auf Anabolika seit Beginn der 1970er Jahre, die Keul unter Berufung auf ein vermeintliches wissenschaftliches Rationalitätsmonopol abgab, waren genau das, was das Dopingsystem der Bundesrepublik benötigte. Ohne diese Erklärungen hätte der Sport für sein systematisches Doping von der Politik nicht jene Rückendeckung erhalten, die für das in einigen Sportarten vermutlich flächendeckende Doping notwendig war. Das wissenschaftliche Rationalitätsmonopol war Keul vom Sport, der Politik, den Medien und nicht zuletzt von ihm selbst zugeschrieben worden.

 

Doping fand in der Bundesrepublik zumindest phasenweise mit vollem Wissen der Bundesregierung bzw. der für den Spitzensport zuständigen Abteilung im Bundesministerium des Innern statt. Dort war man im Vorfeld der Olympischen Spiele von Montreal 1976 von Keul zumindest in Ausschnitten relativ genau über die Existenz von Anabolikadoping unterrichtet worden, nämlich im Bereich der Leichtathletik. Mit dem Fund des dieser Aussage zugrunde liegenden Schlüsseldokuments [1] durch die Evaluierungskommission erhält das Doping in der Bundesrepublik eine Dimension, die nun endgültig nicht mehr nur verharmlosend und irreführend als individuelle Devianz marginalisiert werden kann. Das Doping im Westen war auf seine spezifische Weise systematisch, denn es war Doping mit System, wie es für demokratische Gesellschaften typisch ist (vgl. zum „Doping in demokratischen Gesellschaftssystemen“ Singler und Treutlein 2007). Soziologisch ist es als System organisierter Unverantwortlichkeit zu beschreiben. Ausgenommen von systematisch erzeugten Unverantwortlichkeiten sind nur die letztlich als alleinverantwortlich gebrandmarkten Athletinnen und Athleten: Sie hatten ein kollektiv erzeugtes Phänomen entweder in Form von Sperren und öffentlicher Demütigung auszubaden oder haben die Folgen in Form von gesundheitlichen Schäden zu tragen, die mitunter erst Jahrzehnte später die Unbedenklichkeitserklärungen der sportmedizinischen Spitzensportberatung Lügen strafen. Dass sie vom Doping häufig ökonomisch profitiert haben mochten und sie mit Doping ihren sozialen Status verbessern konnten, steht dieser Feststellung nicht entgegen.

Der Glaube an die Gesundheitsverträglichkeit der westdeutschen Dopingdevianz war ein wesentlicher Pfeiler zur moralischen Abstützung des Selbstbildes vom zivilisierten Gebrauch leistungssteigernder Pharmaka. Dieser war aus Sicht von dopenden oder Doping verharmlosenden Sportmedizinern vom wilden, unzivilisierten und unkontrollierten Missbrauch durch Sportler abzugrenzen, die die Mittel auf eigene Faust konsumierten und dabei angeblich viel zu hoch zu dosieren pflegten. Und Joseph Keul war der wissenschaftliche Garant dafür, dass ein solches – auf die Bedürfnisse eines demokratischen Landes zugeschnittenes, politisch nicht befohlenes (und nicht befehlbares), aber unterstütztes – Doping möglich wurde. Nur ungesund durfte es offiziell nicht sein.

 

Keul war dafür zuständig, jene für moderne technologische Risikoentwicklungen typischen Unschädlichkeitsfiktionen zu produzieren, die nichtwissenschaftliche Entscheidungsträger als Minimalgrundlage für die Zustimmung zu riskanten Maßnahmen oder für den Verzicht auf gebotene Interventionen benötigten. Ihm kam wie keinem anderen Wissenschaftler in der bundesdeutschen Sportberatung die Rolle zu, strategisch inszenierte Irrtümer (Ulrich Beck; vgl. Singler 2012b) zu produzieren, die bestimmte Formen der pharmakologischen Leistungsbeeinflussung als vertretbar, human, zivilisiert und im Risiko überschaubar etikettierten und so dazu beitrugen, weiterreichende Gegenmaßnahmen gegen den verbreiteten Medikamentenmissbrauch im Sport als verzichtbar erscheinen zu lassen.

 

Keul selbst sind eigenhändige Verabreichungen von Dopingmitteln, etwa in Form von ausgestellten Rezepten für Anabolika, nur in wenigen Einzelfällen nachzuweisen. Diese betreffen zwei bundesdeutsche Hammerwerfer und berühren den Zeitraum bis 1976, wobei im Deutschen Leichtathletik-Verband und im Weltverband IAAF Anabolika bereits seit Anfang der 1970er Jahre als verbotene Mittel klassifiziert waren. Keul verstieß dabei als verbandsärztlich tätiger Mediziner der Leichtathleten gegen das Dopingreglement des Verbandes, dessen Normen zu schützen er eigentlich verpflichtet war. Zudem griff er in der Frühzeit der Anabolikakontrollen die Regeln des Verbandes frontal an, indem er in Teamsitzungen auf Dopingkontrollen hinwies und aktiv Anabolika konsumierende Athleten dazu aufforderte, diese rechtzeitig abzusetzen. Dass er dies im Beisein des amtierenden Verbandspräsidenten August Kirsch tat, der zugleich Direktor des Bundesinstituts für Sportwissenschaft war, zeigt, dass Keul sich nicht als Einzelperson dopingbegünstigend verhielt, sondern als Teil einer einflussreichen, die Geschicke des deutschen Sports maßgeblich mitbestimmenden Subkultur, die offiziell nicht erlauben durfte, was sie inoffiziell förderte, wenn nicht sogar forderte.

 

Eine erste Zäsur im dopingbegünstigenden Wirken Keuls ist in der Zeit der weitreichenden Manipulationsdebatte im Anschluss an die Olympischen Spiele von Montreal 1976 festzustellen. Keul erntete so viel Kritik, dass er fortan mit aktiven Beiträgen zum Doping bei westdeutschen Spitzenathleten sehr viel vorsichtiger wurde. Von einer arbeitsteiligen Organisation des bundesdeutschen Dopings, bei der Keul mit seiner Abteilung die Rolle des Gesundheitskontrolleurs übernahm, der Leber- oder Blutfettwerte bestimmte, um so ein vermeintlich risikoloses oder wenigstens risikoreduziertes Anabolikadoping westdeutscher Athleten verbürgen zu können, ist zumindest bei einigen vertraglich mit der Abteilung verbundenen Sportarten oder Disziplingruppen auszugehen. Ihre Dopingmittel erhielten Athleten dann – man darf sagen: massenhaft – in der ab 1976 sektionsartigen und ab 1982 abteilungsähnlichen sporttraumatologischen Einrichtung von Armin Klümper (vgl. dazu Zeitzeugeninterview Alwin Wagner; Singler und Treutlein 2015). Auch scheint Keul in Bezug auf die dopingmethodische Technik des Testosteronmissbrauchs als Überbrückungsdoping nach Einführung von Anabolikakontrollen im Wettkampf beratend tätig gewesen zu sein (FAZ, 02.02.2009).

 

Die Manipulationsdebatte nach Montreal schadete nicht nur Keuls Ruf, sie war auch dem Ruf des Spitzensports in der Bundesrepublik insgesamt enorm abträglich. War die Bundesregierung nach einer vor TV-Kameras getätigten und vor einem Millionenpublikum in der ARD im Oktober 1976 reproduzierten Aussage ihrer Sportabteilungsleitung noch bereit, pharmakologische Maßnahmen zur Leistungssteigerung zu akzeptieren, so ließ sich dieses Ja zum Doping bzw. zu (noch) nicht verbotenen pharmakologischen Interventionen in vermeintlich gesundheitsverträglichen Formen und Dosierungen einige Monate später schon nicht mehr aufrechterhalten – jedenfalls nicht offen. Die eindeutig wahrzunehmende öffentliche Ablehnung selbst solcher Maßnahmen, die noch nicht als sportrechtlich verboten einzustufen waren, führte zu einer risikosoziologisch plausiblen und erwartbaren Umprogrammierung des Kommunikationsverhaltens in einen alternativlosen Vorsichtsmodus. Fortan wurden Bekennerreden unterlassen, und konkrete Kenntnisse vom weit verbreiteten Doping der Athleten waren bei den Kooperationspartnern auch nicht mehr gefragt (vgl. dazu aus risikosoziologischer Perspektive Luhmann 2003). Manipulationsmaßnahmen wurden nun in weitaus höherem Maße als bisher der Sphäre der Heimlichkeit überstellt, die durch Schweigen dazu, besser noch: durch systematisch zu produzierendes Nichtwissen abzustützen war.

 

Keul machte zweifellos nach der für ihn enorm schädlichen Doping- und Manipulationsdebatte um die Vorkommnisse in Montreal nach 1976 eine Entwicklung durch. Bei den Olympischen Spielen war er in die peinliche „Aktion Luftklistier“ eingebunden gewesen, mit der Schwimmern zur Verbesserung der Wasserlage Luft in den Darm gepumpt worden war. Und vor allem setzte er mit dem ausdrücklichen Ziel der Leistungssteigerung Olympiateilnehmern in Montreal die später sogenannte, nicht explizit sportrechtlich als Doping verbotene „Kolbe-Spritze“ (Berolase/Thioctacid). Das Berufsgericht für Ärzte in Freiburg wertete dies 1992 als Dopingmaßnahme, denn aus ärztlicher Sicht ist – so die Kammer – jede Form medizinisch nicht indizierter pharmakologischer Intervention Doping.

 

Bei Keul können ab 1977 Verhaltensänderungen festgestellt werden, die er aus Vorsicht und zum Zweck einer künftigen Immunisierung gegen die heftigen öffentlichen und sportinternen Vorwürfe vornahm, wie er sie nach Montreal 1976 erfahren hatte – auch NOK-Präsident Willi Daume schien zeitweise an der ethischen Solidität der von Keul vertretenen Freiburger Sportmedizin zu zweifeln. Diese war bis dahin offensiv als Leistungsmedizin vertreten worden, die nicht nur auf Fragen der Gesundheitsentwicklung von Spitzensportlern auszurichten sei. Mit der formal so vollzogenen Rückkehr zum unbedingten ärztlichen Ethos, nach dem jede Form medizinisch unbegründeter, nicht indizierter Behandlung abzulehnen sei und die etwa mit dem Schlagwort „Keine Medikamente an Gesunde!“ charakterisiert wurde, setzte der DSB 1977 jedenfalls eine moralische Marke, hinter die Keul jetzt als herausragender Repräsentant der gesamten Disziplin nicht mehr zurückfallen durfte. Dem in diesem Punkt eher gleichgültigen Armin Klümper drohte, nachdem er 1977 bekannte, auch weiterhin an Athleten auf deren Wunsch Anabolika verabreichen zu wollen, deshalb sogar der Ausschluss aus dem Deutschen Sportärztebund. Damit war allerdings nicht ärztliches Doping fürderhin ausgeschlossen – vielmehr nur die offene Kommunikation darüber.

 

Keuls Modifikationen im öffentlichen Umgang mit der Frage pharmakologischer Leistungsverbesserungen nach 1976/77 mögen Verhaltensänderungen dargestellt haben, und vielleicht haben sie dazu geführt, dass er anders als noch vor dieser Debatte nicht mehr selbst Anabolika zu Dopingzwecken rezeptierte. Jedoch, wie immer wieder bis in die 1990er Jahre hinein Aussagen von ihm nahelegen, war er subjektiv von der Harmlosigkeit von Anabolika unter ärztlicher Kontrolle und in sogenannten therapeutischen Dosierungen auch weiter überzeugt. Keul war, wenn er überhaupt gegen Anabolikadoping war, allenfalls ein Vernunftrepublikaner. Dass hinter Anti-Anabolika-Aussagen echte Einstellungsänderungen standen, muss bezweifelt werden.

 

Das beste Beispiel für die Unglaubwürdigkeit und Doppelmoral, mit der Keul in der Dopingfrage agierte, bieten die Ereignisse vor den Olympischen Spielen 1984. Zum einen war da der Fall des zu den Spielen nicht zugelassenen Bahnradsportlers Gerhard Strittmatter, der wegen einer angeblichen Knochenfissur nach einem Sturz von Klümper mit dem monatelang nachweisbaren Depotpräparat Primobolan behandelt worden war. Damit hatte der Athlet sportrechtlich, da er gleichzeitig an Wettkämpfen teilnahm, als gedopt zu gelten (vgl. zum Fall Klümper/Strittmatter Singler und Treutlein 2015), und Keul stellte Klümper mit seiner Kritik an dessen Behandlungsmethode öffentlich bloß. Zugleich aber führte Keul einen anderen Athleten, dessen Anabolikadoping ihm nach Aktenlage vertraut war, im Rahmen von wissenschaftlichen Langzeitversuchen zum Testosteronverhalten gemeinsam mit dem Dopinganalytiker Manfred Donike zu internationalen Wettkämpfen, ohne dass der Athlet für sein aktenkundiges Doping belangt worden wäre. Dies zeigt, dass nicht die Sorge um die Integrität der Athleten oder des Wettbewerbs Keul zur Kritik an Klümper und dessen auf Anabolikaverabreichung basierenden Behandlungsmethoden bewogen hatte, sondern alleine der Wunsch, einen sportmedizinischen Kontrahenten aus dem Feld zu schlagen.

 

Keul nutzte mit seiner Kritik an Klümper augenscheinlich lediglich die Gelegenheit, dem mit Abstand prominentesten Vertreter der deutschen Sportmedizin unter den Athleten und bei den Medien zu schaden. Offensichtlich wurde mit diesem Zwischenfall, dass für Keul und für beträchtliche Teile des bundesdeutschen Anti-Doping-Regimes nicht das real existierende Doping das eigentliche Problem darstellte. Problematisch für diese spezielle, sehr einflussreiche (Anti-)Doping-Subkultur war allenfalls die zu unerwünschten öffentlichen Diskussionen führende, mitunter geradezu tölpelhafte Art und Weise, mit der Klümper mit Dopingmitteln umging.

 

Ausgangspunkt dieses erstmals mit diesem Gutachten veröffentlichten Skandals war ein positiver Testosteronbefund bei einem westdeutschen Leichtathleten, der dann zu Langzeituntersuchungen des Testosteronverhaltens bei dem Athleten führte. Bekannt war auch, dass der Sportler synthetische Anabolika zur Vorbereitung auf internationale Großereignisse zusätzlich eingenommen hatte – er also zweifelsfrei gedopt bei diesen Wettkämpfen an den Start ging. Die Untersuchungen zum Testosteronverhalten wiederum waren eingebettet in wenig überzeugende Argumentationsketten gegen die bundesdeutsche Doping-Analytik, die letztendlich nach der Wende zu einem Aussetzen der indirekten Nachweisverfahren und damit zu einer zeitweise faktisch bestehenden Testosteronfreigabe im wiedervereinigten deutschen Sport beitrugen.

 

An keinem anderen Sportmediziner und Funktionär des bundesdeutschen Sports lässt sich somit die paradoxe Gleichzeitigkeit von Dopingförderung und Dopingbekämpfung in Westdeutschland präziser aufzeigen als bei Joseph Keul. Das nährt den Eindruck, dass der institutionellen Dopingbekämpfung in der Bundesrepublik historisch mehr eine Alibifunktion zukommt denn einem echten, ehrlich geführten Anti-Doping-Kampf. Und Keul zeigte sich, auch das wurde in diesem Gutachten herausgearbeitet, dem Regelwerk immer nur dann mit besonderer Treue und Inbrunst verbunden, wenn es galt, sportmedizinische Gegenspieler auf dem Feld wissenschaftlichen Arbeitens oder der öffentlichen Wahrnehmung zu schlagen – die Ereignisse auf der Hinterbühne störten ihn dagegen nicht bzw. sie führten zu keinerlei nachweisbaren Aktivitäten gegen das Doping der Athleten.

 

Über die Situation des Konsums leistungssteigernder Pharmaka im Sport wusste Keul, davon ist auszugehen, ohnehin relativ präzise Bescheid. Zahlreiche Spitzensportler berichteten nämlich bei den obligatorischen Gesundheits- und Leistungsüberprüfungen in seiner Abteilung ihren Konsum von Dopingmitteln bei der Medikamentenanamnese. Zudem fiel bei Leber- oder Blutfettuntersuchungen häufig Anabolikamissbrauch auf, und nach Angaben von früheren Mitarbeitern Keuls wurden diese dem organisierten Wettkampfsport in Gestalt des Bundesausschusses Leistungssport beim Deutschen Sportbund so auch weiterkommuniziert. Zwar verbot Keul nach Zeitzeugenangaben ab einem nicht genau zu benennenden Zeitpunkt die Formulierung von ärztlichen Diagnosen in Bezug auf den vermuteten Anabolikamissbrauch – die medizinischen Werte, die diese Diagnose zuvor immer begründet hatten, wurden aber weiter pflichtgemäß übermittelt.

 

Damit ist das für den Leistungssport zuständige Ressort des DSB vollumfänglich als Mitwisser des Anabolikadopings in Westdeutschland ausgewiesen. Schlimmer noch: Die dopingepidemiologischen Wissensschätze des BA-L verleihen dem ohnehin schon als systematisch einzuschätzenden Doping des Westens eine besonders anrüchige Note, da dem Deutschen Sportbund vermutlich immer wieder gesundheitsbedenkliche Werte mitgeteilt wurden, aus denen keinerlei Schlussfolgerungen gezogen wurden. Dabei hätten diese, ohne dass Einzelpersonen dabei in ihren Grundrechten verletzt hätten werden müssen, zu wichtigen Schlüssen in der Dopingbekämpfung genutzt werden können. So hätte etwa die Prävalenz des Dopings relativ genau ermittelt werden können, und dies hätte wiederum als Basis für eigentlich unverzichtbare politische und sportrechtliche Entscheidungen gegen Doping dienen können.

 

All dies konnte allerdings nur dann eine Option darstellen, wenn es an Aufklärung und Dopingbekämpfung ein tatsächliches Interesse gegeben hätte. Da die Athleten für die rechtmäßige Weiterleitung von Untersuchungsbefunden ihr Einverständnis erteilen mussten, darf angenommen werden, dass diese auch bei pathologischen, auf Anabolika-Abusus hindeutenden Untersuchungsbefunden sicher sein konnten, nicht als Doper zur Rede gestellt oder gar bestraft zu werden. Insofern ist angesichts dieses Wissens der Athleten um das Wissen der Funktionäre beim Doping in Westdeutschland im Bereich des Spitzensports von einem kollektiven und einvernehmlichen Geschehen auszugehen, bei dem die Athleten nicht nur Opfer, aber auch nicht nur Täter, jedenfalls nicht alleinige Täter waren. Die nach der Wiedervereinigung inflationär vorgetragene These, es habe sich beim Doping in der Bundesrepublik im Gegensatz zum Doping in der DDR um jeweils individuelle oder jedenfalls noch überschaubare subkulturelle Abweichung („verschwiegene Zirkel“) gehandelt, allenfalls durch strukturellen Druck sozial miterzeugt, ist jedenfalls so nicht haltbar. Doping im Westen war in Teilen handfeste kollektive Devianz.

 

Der Eindruck, Keul habe bei öffentlichen Kontroversen zu sportmedizinischen Fragen nicht wirklich die Regeln des Sports oder die Gesundheit der Sportler zu schützen versucht, sondern lediglich ungeliebten Kollegen schaden wollen, drängt sich auch in Bezug auf die Frage des möglichen Einsatzes von Testosteron zu Zwecken der Substitution bzw. des gesundheitlichen Schutzes von Athleten in Überbeanspruchungssituationen auf. Diese öffentlich vertretene These des Kölner Sportmediziners Heinz Liesen, 1977 aber zuerst von Keul im Sportausschuss des Deutschen Bundestages selbst vorgetragen, führte zu dessen Engagement für eine wissenschaftliche Beschäftigung mit dieser Frage in den 1980er Jahren. Die staatlich sanktionierte und über das BISp geförderte Studie zu „Regeneration und Testosteron“ zwischen 1986 und 1988/89 ermöglichte es Keul zum einen – öffentlich Studienergebnisse teils falsch darstellend – Liesen im wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs massiv zu schwächen. Zum anderen jedoch blieb der einst von Keul selbst vorgetragene Substitutionsgedanke, den er seit 1983 nach außen hin energisch bekämpfte, in der Abteilung lebendig.

 

Dass Keuls Mitarbeiter Georg Huber im selben Zeitraum, in dem Keul die Unwirksamkeit von Testosteron im Ausdauersport beweisen zu wollen vorgab, Radsportler mit der jedenfalls so von ihm vorgetragenen subjektiven Therapieabsicht des Ausgleichs von angeblichen muskulären Dysbalancen (vgl. Schäfer et al. 2009, 7, 23 u. 35) mit Testosteron „behandelte“, trägt ebenfalls nicht zur Glaubwürdigkeit der Keulschen Manöver in sportmedizinisch-wissenschaftlichen Debatten bei. Und dass bei Huber, wie Zeitzeugen berichten, Schachteln mit dem oral einzunehmenden Testosteronpräparat Andriol offen in seinem Büro herumlagen, macht deutlich, dass dieser eine Entdeckung durch Keul, aber auch durch andere Mitarbeiter der Abteilung, nicht glaubte fürchten zu müssen.

 

Die Studie „Regeneration und Testosteron“ war sportrechtlich eindeutig als Doping zu klassifizieren. Dass daran keine A-Kader-Athleten teilnahmen, wie beschwichtigend eingewendet wurde, ändert daran nichts, da grundsätzlich alle Athleten unabhängig von ihrer Leistungsfähigkeit dem Regelwerk des organisierten Wettkampfsports verpflichtet sind. Eine bewusst gesetzte, als Dopingmaßnahme intendierte Aktion war die Studie gleichwohl eher nicht. Das beweist allein die Problematik der Probandenakquise für die dritte Freiburger Teilstudie, für deren Verumgruppe sich viele Kadersportler nicht zur Verfügung stellten und ihr Verbandstrainer nach eigenen Angaben heftig gegen die hinter seinem Rücken stattfindenden Versuche der Akquise intervenierte. Bereits die Weigerung eines Mitarbeiters Keuls, für die erste Teilstudie von ihm als Verbandsarzt einer olympischen Sommersportart betreute Sportler zur Verfügung zu stellen, spricht gegen derlei Vorstellungen. Dass bis zu den Wettkämpfen ein gewisser zeitlicher Spielraum von mehreren Monaten zwischen Testosteronverabreichung und Wettkämpfen eingebaut wurde, ändert dennoch nichts an der sportrechtlichen Dopingrelevanz und lässt tief blicken in subjektive Dopingdefinitionen der beteiligten Wissenschaftler, des BISp und der Beamten im BMI, ohne deren Zustimmung eine solche Studie sicherlich nicht möglich war. Daraus gleichwohl abzuleiten, dass diese multizentrische Studie als „herausragendes Fallbeispiel für die Geschichte des Dopings in der Bundesrepublik Deutschland“ anzusehen wäre, wie Eggers und Spitzer (2013, 244) dies tun, erscheint überzogen und entspricht nicht der Realität des Spitzensportdopings in demokratischen Systemen.

 

Diese Realität ist nämlich durch eine hohe Eigeninitiative auf Seiten der Athleten und ihres Unterstützungspersonals gekennzeichnet, die sich – zumindest so lange dies irgend möglich war – auf stärker wirksame Medikamente konzentrierte als auf das relativ schwach wirksame genuine Testosteron. Dieses war jedoch als Überbrückungsdoping bereits seit Ende der 1970er Jahre auch in der Bundesrepublik gebräuchlich. Es stellte einen wichtigen Baustein in der pharmakologisch gestützten Vorbereitung auf internationale Saisonhöhepunkte angesichts der dort stattfindenden Dopingkontrollen dar. Wenn nun Keul Ende der 1980er Jahre plötzlich forderte, Testosteron von der Dopingliste wieder zu streichen, während er gleichzeitig die Nicht-Wirksamkeit von Testosteron auf Leistung und Regeneration im Ausdauersport in eindeutiger Überinterpretation tatsächlicher Studienergebnisse propagierte, dann trägt dies wiederum nicht zu seiner Glaubwürdigkeit bei. Und dass er überdies gleichzeitig auf vielfältige Weise gegen die in Köln entwickelte indirekte Nachweismethode nach dem Quotienten Testosteron/Epitestosteron intrigierte, die einzige Möglichkeit, den Missbrauch im Sport überhaupt nachzuweisen, unterstreicht den Verdacht gegen ihn zusätzlich.

 

Die wahrscheinlichste Hypothese zu den wahren Zielsetzungen der Studie „Regeneration und Testosteron“ wird also darin zu suchen sein, dass Keul damit dem Spitzensport in der Bundesrepublik, über die er zumindest in beträchtlichen Ausschnitten präzise im Bilde gewesen ist, zu wichtigen Spielräumen bei der Realisierung von Dopingmaßnahmen verhelfen wollte. Auch andere Motive, von denen wohl kaum eines ehrenwert war, dürften eine Rolle gespielt haben, wie etwa das Ziel, lästige Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen.

 

Insofern war die Studie zweifellos anwendungsorientiert – allerdings in einem sportpolitischen Sinne. Nicht durch die Studie selbst sollte Doping stattfinden (obwohl genau dies nach den Regeln des Sports der Fall war), sondern durch teilweise nicht nachvollziehbare Schlussfolgerungen, die Keul u.a. aus dieser Studie zog, sowie durch sportpolitische Maßnahmen, die daraus abgeleitet wurden. Damit sollten, dies ist unsere These, der Praxis in der Folge mehr Handlungsspielräume eröffnet werden, ohne die in bestimmten Sportarten und Disziplinen – so auch die gängige Rationalisierungsrhetorik – längst international Konkurrenzfähigkeit nicht mehr herstellbar war.

 

Die Vorstellung aber, man müsse zuerst eine Studie durchführen und könne dann erst über diverse Transformationsprozesse die Erkenntnisse in praktische Dopinghandlungen des Spitzensports überführen, überzeugt nicht. Sie erscheint lebensfremd. In der Geschichte des Dopings haben sich Manipulationspraktiken zumindest in demokratischen Gesellschaften nach derzeitigem Forschungsstand zumeist nicht strukturiert und hierarchisch organisiert „von oben nach unten“ (top-down) entwickelt. Vielmehr wurden sie in der Regel über die alltägliche Empirie der Sportler und ihrer diversen Betreuer in der Praxis etabliert und später erst über wissenschaftliche Untersuchungen nachzuvollziehen versucht. Dabei war die vom Bund geförderte Forschung zum Komplex der pharmakologischen Leistungsbeeinflussung – dies wurde bereits im Gutachten zu Herbert Reindell herausgearbeitet (Singler und Treutlein 2014) – nicht per se anwendungsorientierte Dopingforschung. Sie konnte, wie Berliner und Leverkusener Studien in den 1970er Jahren zeigten, zu deutlichen Warnungen vor möglichen schädlichen Nebenwirkungen von anabolen Substanzen und sogar zur Aufnahme solcher zum Doping geeigneten Substanzen in die Dopingliste führen (vgl. Singler und Treutlein 2014, Abschnitt 7.1.3).

 

Bei Keul ist indessen immer wieder eine Anwendungsorientierung entweder direkt nachzuweisen – etwa bei den Betablockern, die er der Luftwaffe zur Leistungssteigerung bei Piloten und Risikosportlern zur prophylaktischen Behandlung von Herzrhythmusstörungen empfahl (statt vom Risikosport abzuraten!). Oder die Anwendungsorientierung ist über die Analyse der häufig dopingfreundlichen Semantik der Wissenschaftssprache Keuls ebenfalls zu konstatieren. Insbesondere trifft dies bei den anabolen Steroiden zu, von deren Unschädlichkeit Keul unter nachgerade strategischer Ausblendung von Fakten ausging, die auf das Gegenteil hindeuteten.

 

Dass Keul immer wieder zu Pharmaka forschte, die zum Untersuchungszeitpunkt noch nicht offiziell sportrechtlich verboten waren, deutet ebenso auf eine breitere Anwendungsorientierung hin, die medizinethisch und wissenschaftsethisch kaum weniger problematisch war als die Beschäftigung mit Substanzen, die auf der Dopingliste bereits vermerkt waren. Es ist aus ärztlich-ethischer Sicht nämlich unerheblich, ob leistungssteigernde Medikamente gelistet sind oder nicht – schließlich ist nach Konventionen unter Medizinern jede medizinisch nicht indizierte pharmakologische Intervention zur Leistungssteigerung verwerflich, auch wenn Erklärungen der institutionalisierten Sportmedizin diese wichtige Prämisse in jüngerer Zeit leider nicht mehr mit der gebotenen Deutlichkeit herausarbeiten (vgl. Kapitel 3).

Zuletzt darf in Bezug auf die zu vermutende Motivlage zur Durchführung von Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung zu denken geben, wie defensiv und destruktiv Keuls Informationspolitik zu diesem Komplex wirkt. Dies nährt den Verdacht der praktischen Anwendungsorientierung der untersuchten Pharmaka im Spitzensport weiter, denn in den Selbstdarstellungen der Abteilung und des Lehrstuhls taucht der seit etwa 1970 in Freiburg sich etablierende Forschungsschwerpunkt zur pharmakologischen Leistungssteigerung überhaupt nicht auf (vgl. Keul et al. 1989; Keul et al. 1999a und b). Und als 1991 die Studie „Regeneration und Testosteron“ in der Tagespresse problematisiert wurde, verwies Keul darauf, dass es gerade der DSB gewesen sei, der die Wiederaufnahme solcher Studien von der Sportmedizin 1983 gefordert habe. Was Keul nicht mitteilte: Die Vorlage zu dem DSB-Beschluss stammte aus seiner Feder.

 

Für den Beginn der 1990er Jahre ist eine Entwicklung bei Keul zu konstatieren, die als beschleunigte Entsolidarisierung mit der allmählich ernster zu nehmenden Dopingbekämpfung in Deutschland beschrieben werden kann. Keul kritisiert in der Tagespresse die seinem Empfinden nach zu umfangreiche Dopingliste, er diskreditiert Nachweisverfahren für Dopingmittel, schlägt sich auf die Seite von dopingverdächtigen Sportlerinnen wie Katrin Krabbe. Nur eines tut er nicht – sich schützend vor solche Athleten zu stellen, die wegen ihrer Dopinggegnerschaft von Teilen des organisierten Wettkampfsports diskriminiert werden. Nach Vorwürfen, die die Autorin Brigitte Berendonk im Herbst 1991 gegen die Protagonisten auch des West-Dopings erhoben hatte, unter anderem gegen Keul, verstärken sich vorher bereits vereinzelt zu beobachtende Entfremdungsprozesse zwischen ihm und der Politik bzw. dem organisierten Wettkampfsport oder dem BISp. Dieses lehnt plötzlich und für Keul nicht nachvollziehbar Teile seiner beantragten Forschungsprojekte wegen nicht erfüllter Formalia ab und besteht, im Nachgang zur Studie „Regeneration und Testosteron“ erstmals überhaupt, auf einer seriösen und branchenüblichen Berichterstattung. Ist es ein Zufall, dass im selben Zeitraum – trotz eindringlicher Warnungen von Kollegen – eine Zuwendung zum Profiradsport erfolgt, sich spätestens ab 1992 Keuls Mitarbeiter Andreas Schmid aktiv an Dopingmaßnahmen beteiligt und mit 1993 der Beginn des systematischen Epo-Dopings im Team Telekom konstatiert werden darf (vgl. Der Spiegel 18/2007; Schäfer et al. 2009; Singler 2015b)?

 

Die Entfremdung ging am Ende nicht so weit, dass Keul aus dem gesamtdeutschen Leistungssport eliminiert und etwa als leitender Olympiaarzt abgelöst worden wäre. Aber sein Ruf in der Öffentlichkeit war ramponiert, und gewisse zumindest von ihm so empfundene Absetzbewegungen auf politischer und sportpolitischer Seite dürften ihn nachhaltig enttäuscht und ernüchtert haben. Keul musste Kritik an seiner Arbeit einstecken, die es früher nicht gegeben hätte, etwa an der Freiburger Betreuung von baden-württembergischen Landes-Kaderathleten. Expansionspläne, die Keul für seine Abteilung mit der Gründung des Freiburger Olympiastützunktes verbunden hatte, ließen sich nicht realisieren. Bereits im Zuge von Bleibeverhandlungen ab 1984 hatte sich Keul von der baden-württembergischen Landesregierung wegen nicht eingehaltener Stellenzusagen „hereingelegt“ gefühlt. Nicht nur Doping im Profiradsport, auch die Zuwendung zur privaten Wirtschaft in Form einer Fülle von Trivialstudien zur angeblich gesundheitsfördernden oder leistungssteigernden Wirkung von Genussmitteln oder Supplementen in den 1990er Jahren sprechen für eine solche Annahme. Diese sind womöglich Konsequenzen des beschriebenen Entfremdungsprozesses, und solche Schwerpunktsetzungen dürften mitursächlich sein für einen vermehrten Niedergang der Wissenschaftskultur im Einflussbereich von Keul auf das zumindest von eigenen Mitarbeitern bisweilen so wahrgenommene – partielle – Niveau einer Wirtshausmedizin.[2]

 

Insofern war, da sich die ständigen Expansionsphantasien Keuls auf den bisherigen Wegen über den organisierten Wettkampfsport und die ihn unterstützende Politik nicht mehr realisieren ließ, die immer intensivere Zuwendung zum Profiradsport auf der einen Seite und zur Privatwirtschaft, für die er Trivialstudien ausführen ließ, über die in Wissenschaftskreisen und nicht zuletzt in der eigenen Abteilung eigentlich nur geschmunzelt wurde, aus Keuls eigener Sicht vielleicht alternativlos. Auch Keuls teilweise ungesetzliches Finanzgebaren, das nach seinem Tod im Jahr 2000 offenkundig wurde[3], dürfte als Produkt solcher persönlicher Enttäuschungen in sich wandelnden Zeiten zu verstehen sein. Für die Telekom bzw. ihren Profi-Rennstall übernahm Keul nunmehr, fast scheint es aus Trotz, jene Funktion, die er zuvor vor allem für den bundesdeutschen olympischen Amateursport oder das Profitennis eingenommen hatte: die des wissenschaftlichen Begleiters, der in der Öffentlichkeit unter Verweis auf sein naturwissenschaftliches Rationalitätsmonopol die angebliche Vereinbarkeit von Weltspitzenleistung und Dopingfreiheit als Normalfall verbürgte.

 

Das durch Keul auf mancherlei Art geförderte Doping, ob nun erst früher oder später sportrechtlich ebenfalls so zu bezeichnen, ist seit jeher als systematisch zu beschreiben. Doping in der Bundesrepublik war auf eine für demokratische Gesellschaften typische Weise systematisch. Während Armin Klümper aufgrund seiner hohen Eigeninitiative, mit der er Athleten geradezu massenhaft selbst dopte, in diesem System die Funktion einer Bad Bank zugeschrieben wurde, in die viele Mitverantwortliche ihre dopingkontaminierten Wissenszertifikate auslagern konnten (Singler und Treutlein 2015, Schlusskapitel), ist Keuls Rolle diffiziler. Sie bestand im Wesentlichen darin, nach Möglichkeit das Thema Doping aus dem Kanon öffentlicher Kommunikation über den Spitzensport zu verbannen. Dies versuchte er dadurch zu realisieren, dass er die Existenz des Problems leugnete, die möglichen Schäden in Frage stellte und überdies die Wirksamkeit von Doping grundsätzlich gegenüber der Öffentlichkeit in Zweifel zog.

 

Keul trat dabei einerseits im Duktus des wissenschaftlichen Gralshüters auf. Seine soziale Rolle war aber dabei eher die eines Sportfunktionärs als die eines Sportmediziners. Keul, und mit ihm nicht wenige andere prominente Sportmediziner in Westdeutschland, schienen teilweise dem leistungsorientierten Spitzensport mehr verpflichtet als einer gesundheitsorientierten Sportmedizin. Er managete in der zunehmend mit Kommunikationstabus belegten Dopingfrage das Image des Spitzensports über die Verstetigung seiner ihn über Jahrzehnte kennzeichnenden Mantren der Marginalisierung.

 

Für solche Phasen, in denen die Politik vielleicht nicht mehr genau wusste und wissen wollte, wie es um die Dopingproblematik in der Bundesrepublik konkret bestellt war, weil sie nach der für sie ebenfalls peinlichen Manipulationsdebatte 1976/77 aus Gründen des Selbstschutzes und der politischen Gewieftheit „aktiv erblindete“, war Joseph Keul dafür zuständig, das Nichtwissen der Politik sicherzustellen und zu tradieren. Keul war im System organisierter Unverantwortlichkeit, als das sich die moderne, risikotechnologisch beförderte Kulturtechnik des Dopings im Westen mit Ulrich Beck (1986; 1988) beschreiben lässt, der Agent des Schweigens. Als solcher hatte er das Problem des Dopings gegenüber den politischen Entscheidungsträgern oder idealistischen, tatsächlich mitunter ahnungslosen Sportfunktionären als zu vernachlässigendes Problem darzustellen. Und damit erschienen konsequente, eigentlich angemessene und dringend gebotene energische Gegenmaßnahmen – seien sie im staatlichen Recht verankert, in verschärften Kontrollen, in reduzierten Leistungserwartungen, in glaubwürdigen Präventionsprogrammen oder am besten in allem zugleich – als verzichtbar.

 

Keul wurde damit mehr und mehr zum zentralen Garanten des „weiter so“, der doppelten Moral und der Vereinbarkeitsfiktion des eigentlich Unvereinbaren: von internationaler Wettbewerbsfähigkeit und von manipulationsfreiem Spitzensport als Normalfall. Er selbst dopte zwar nicht, jedenfalls nicht nachweisbar, viele Athleten. Aber Keul erzeugte mit seinen jahrzehntelangen Marginalisierungen, Verharmlosungen und Täuschungen über die wahren Verhältnisse und die wahren Nebenfolgen des Dopings Wirkungen, die genau das mitproduzierten, wozu im bundesdeutschen Sport nach der Manipulationsdebatte von 1976/77 geschwiegen werden sollte: nämlich Doping.

 

Keul erreichte den Zenit seines Einflusses und seiner Strahlkraft als Sportfunktionär, der er teilweise mehr war als ein Sportmediziner, im Prozess der deutschen Wiedervereinigung. Diese Phase aufzuarbeiten ist aufgrund des dazu vorliegenden relativ spärlichen Quellenmaterials nicht Gegenstand dieses Gutachtens gewesen. Insofern ist hier ein Desiderat für die künftige Forschung zu formulieren. Im Verlauf dieses Prozesses ließ, soviel sei gesagt, Keul – wie schon in den 1980er Jahren – einige Sympathie für die abzuwickelnde bzw. neu aufzustellende Sportmedizin der DDR erkennen, die von anderen wissenschaftlichen Beratern des Sports nicht immer verstanden wurde und die zum Teil sogar gegen diese gerichtet war, etwa gegen den Dopinganalytiker Manfred Donike. Zugleich, dies wurde in diesem Gutachten anhand mehrerer Beispiele illustriert, zeigte sich Keul auf eine sehr auffällige Weise mit dem deutschen Anti-Doping-System unsolidarisch.

 

Auch in anderer Hinsicht war Keul der Dopingbekämpfung im vereinigten Deutschland nicht die Hilfe, die jene Kräfte, die es ernst meinten mit dem manipulationsfreien Sport (und der manipulationsfreien Sportmedizin), von ihm erwarten durften. Keul erwies sich zu Beginn der 1990er Jahre immer wieder – erinnert sei an den Clenbuterol-Skandal der ostdeutschen Sprinterinnen um Katrin Krabbe und Grit Breuer – als Anwalt der verdächtigten Sportlerinnen und Sportler. Dass Keul einmal einem Athleten beigestanden hätte, der sich dem Doping verweigerte und der darüber vom System des Spitzensports ausgegrenzt und diskriminiert wurde, wie dem Biathleten Jens Steinigen, ist fatalerweise mit keinem einzigen den Gutachtern bekannten Beispiel zu belegen. Hierzu schweigen die Quellen ganz einfach deshalb, weil Keul und die Seinen dazu geschwiegen hatten.

 

Gelegenheit zum Schutz der Dopingopfer und Dopingunwilligen hätte es indessen reichlich gegeben, zurückgehend bis in die 1970er Jahre, als Keul nach eigenen Angaben Kenntnisse vom Anabolikadoping bei Frauen hatte, ohne dass dies jemals zu einer eigentlich fälligen Forderung nach Konsequenzen geführt hätte. Man mag ihm glauben, dass er persönlich kein Freund des Anabolikadopings bei Frauen gewesen war – und doch unternahm er dagegen nichts, das jemals an die Öffentlichkeit gedrungen wäre. Die Deklaration von Lissabon aber verlangt genau dieses von Sportmedizinern und Ärzten in der Sportlerbetreuung: Dass sie die Sportlerinnen und Sportler vor dem strukturellen Druck schützen müssen, der diese mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zum Doping führt.

 

In dieser Rolle des Schweigenden übte Keul wie viele andere spitzensportlich Engagierte eine soziale Funktion aus, in der er das systematische Doping des Westens – in aktiver Komponente insbesondere von Armin Klümper an ungezählten Sportlern betrieben – nicht nur auf seine typische Weise aktiv oder passiv unterstützte. Das Schweigen in der Art, wie Keul es praktizierte, war konstitutiver Teil des systematischen Dopings des Westens. Das Schweigen, schreiben Bette und Schimank (1995, 212), „schiebt sich gleichsam zwischen die subversive, auf rücksichtslose Steigerung ausgerichtete Untergrundmoral des Leistungssports und die nach außen gerichtete offizielle Vorzeigemoral“.

Das Schweigen zielte aber nicht nur auf die Öffentlichkeit, vor der die wahren Ausmaße des Dopings im westdeutschen Spitzensports lange Zeit erfolgreich verborgen gehalten werden konnten. Auch innerhalb des Spitzensports dürfte es solche gegeben haben, die vom Doping gewusst haben und solche, vor denen es verborgen gehalten wurde. Auch gegenüber den Förderern und Partnern des Sports wurde zum eigenen Doping – einer nicht eigens über direkte Kommunikation herzustellenden Übereinkunft folgend –  geschwiegen. Keul informierte nach 1976 die Politik nicht mehr in unvorsichtigen Formulierungen über Manipulationen im bundesdeutschen Sport, wie er dies bis dahin mitunter getan hatte. „Besonders ausgeprägt“, so der Soziologe Niklas Luhmann, „findet man Systemgrenzen als Vertrauensgrenzen in allen Sozialsystemen, die intern Leistungen erbringen müssen, die nach außen nicht darstellbar oder gar illegal sind und deshalb geheimgehalten werden müssen“ (Luhmann 1973, 101). Insofern ist glaubhaft, dass Politiker oder ehrenamtliche Spitzenfunktionäre des Sports ab einem bestimmten Zeitpunkt konkret nicht oder nicht mehr in vollem Umfang über die Ausmaße des Dopings im Westen unterrichtet waren. Insofern ist auch glaubhaft, dass innerhalb der von Keul geleiteten Abteilung Sportmedizin nicht alle Mitarbeiter, sondern eher relativ wenige von den devianten Aktivitäten mancher ihrer Kollegen konkret Kenntnis hatten. Systemgrenzen können nämlich auch innerhalb der Sportmedizin und innerhalb einer Klinikums-Abteilung verlaufen, etwa entlang der mitunter grundsätzlich zu unterscheidenden Fragen von Gesundheits- und Leistungssport.

 

Doping durch Mitarbeiter wie Georg Huber in den 1980er Jahren oder die Radsport-Ärzte Andreas Schmid und Lothar Heinrich in den 1990er Jahren und danach lässt sich u.a. organisationssoziologisch erklären. Danach ist das Freiburger Doping im Verantwortungsbereich Keuls über die Herausbildung und lerntheoretisch begründbare Vermittlung und Tradierung von bestimmten begünstigenden Einstellungen, psychischen Rationalisierungen und Techniken der Täuschung der Öffentlichkeit sowie mit dem abteilungsinternen Führungs- und Kommunikationsverhalten Keuls plausibel mitzubegründen.[4]

 

Selbst wenn in Organisationen nämlich bestimmte Formen offiziell unerwünschten Verhaltens formal durch Führungskräfte gegenüber ihren Mitarbeitern abgelehnt werden sollten, so sagt dies alleine noch nichts über dahinterstehende tatsächliche Erwartungshaltungen aus. Ermunterungen zu Doping konnten Mitarbeiter Keuls durchaus aus informellen Strukturen ableiten, und diese werden häufig als wesentlich verbindlicher wahrgenommen als offizielle Normen. Formeln, mit denen Konformität in Sonntagsreden beschworen werden, können so mitunter sogar als codierte Aufforderung zur lediglich selbstverantwortlich erscheinenden individuellen Abweichung aufgefasst werden.

Doping mag den unter Keul arbeitenden und insbesondere unter den sich deviant verhaltenden Ärzten als „brauchbare Illegalität“ erschienen sein, mit der externe Anforderungen und Erwartungshaltungen bedient und zugleich öffentliches Ansehen und ökonomischer Erfolg der Abteilung sichergestellt werden konnten. Insofern leuchtet ein, dass bislang Doping nur bei solchen Sportmedizinern nachgewiesen werden konnte, die eng und über die obligatorischen vom DSB bzw. der Bundesregierung finanzierten Gesundheitsüberprüfungen Leistungsbestimmungen der Bundes- und Landes-Kaderathleten hinaus in die Spitzensportbetreuung eingebunden waren, z.B. in die Leistungsdiagnostik. Hier erwiesen sich die dopenden Mitarbeiter Keuls bisweilen mehr als Trainer denn als Ärzte, d.h. sie waren dem Sportsystem mit seiner Steigerungslogik mehr verbunden als dem Arztberuf mit seinem auf Umsicht bedachten Heilungsauftrag (zur systemtheoretischen Deutung des Dopingproblems siehe Bette und Schimank 1995).

 

Insofern ist auch die kriminologisch-lerntheoretische These plausibel, wonach Sportmediziner im Kontakt mit subversiven spitzensportlichen Wertvorstellungen sich diese aneignen und ihnen unterordnen. Sie müssen also nicht zwingend als Betrüger und mit dem Vorsatz, die ärztliche Ethik über Bord zu werfen, in die Spitzensportberatung hineingehen. Nur ist es angesichts der von Keul kaum einmal aktiv vermittelten gegenteiligen Wertvorstellung in seiner Abteilung nicht sehr wahrscheinlich, dass Ärzte in der Betreuung dopingkontaminierter Spitzensportkollektive völlig ungeschoren aus dieser Tätigkeit wieder herauskommen konnten.

 

Die damit beschriebene Hinwendung dopender Ärzte vom Medizin- zum Spitzensportsystem erfolgte umso zwangsläufiger als so etwas wie eine medizinethische Immunisierung durch intern vermittelte klare Wertvorstellungen in Vorbereitung auf die Betreuung von Spitzensportlern unter Keul nicht stattgefunden zu haben scheint. Moral und ärztliche Standfestigkeit – man hatte sie oder man hatte sie nicht. Klärende Verhaltensvorgaben gegen Doping scheint es erst auf gezieltes Nachfragen durch junge Mitarbeiter gegeben zu haben. Und wer so explizit fragen musste, konnte von Keul wohl nur die offizielle Antwort erhalten, dass ärztliches Doping abzulehnen sei. Wer eigens fragen muss, ist für das konspirative Dopinggeschehen wohl von vornherein disqualifiziert. Denn Doping als Produkt eines Systems organisierter Unverantwortlichkeit zeichnet sich nach bereits früher publizierter Auffassung der Gutachter gerade dadurch aus,

 

„dass es für seine Entstehung lediglich eines Mindestmaßes an konspirativer Kommunikation bedarf. Sogar Dopinggegner und eine öffentlichkeitswirksame Form des Anti-Doping-Kampfes lassen sich in das System problemlos integrieren. Es gibt kaum Personen oder Institutionen, die für Fehlentwicklungen konkret verantwortlich gemacht werden könnten. Ein solches System entfaltet und stabilisiert sich wie von selbst“ (Singler und Treutlein 2007, 11).

 

Wie ist, wo Doping in einer universitären Einrichtung stattfindet, wissenschaftliches Arbeiten in der Medizin überhaupt noch möglich? Festgehalten werden kann, dass ein hohes Maß an externen Anforderungen einer kritischen und unabhängigen Wissenschaft erheblich schaden kann. Kritische sportmedizinische Forschung erscheint geradezu unvereinbar mit Erwartungshaltungen, die durch Auftraggeber an eine wissenschaftliche Einrichtung herangetragen werden, sei es in der Sportlerbetreuung oder zu Aussagen über Wirkungen von Nahrungsergänzungsmittel von Seiten der Supplementierungsindustrie. Insofern ist die Gefahr, in den Trott einer reinen Gefälligkeitswissenschaft zu verfallen, bei hoher Drittmittelfinanzierung in der Sportmedizin sehr groß. Dies gilt vor allem dann, wenn damit Erwartungshaltungen verbunden sind, die ergebnisoffene Forschung als Risiko erscheinen lassen.

 

Geradezu unmöglich wird korrektes wissenschaftliches Arbeiten, wenn Ärzte/Wissenschaft-ler zugleich Sportler/Probanden betreuen, die sie selbst dopen oder von denen sie wenigstens wissen oder annehmen müssen, dass diese gedopt sind. Wenn gedopte Sportler zu Probanden werden, dann hat die Wissenschaft schnell ihr Recht verwirkt. Die Freiburger Sportmedizin bewegte sich unter Joseph Keul in ihrer Spitzensportwissenschaft zweifellos mehr und mehr in diesen Sphären einer Invented Physiology. Ihre Vertreter und Mitarbeiter untersuchten teils gedopte Eliteradsportler aus früheren Jahrzehnten und stellten mit diesen Ergebnissen die als Gesundheitsschutz eingerichteten Grenzwerte des Radsports in Frage (vgl. dazu Schumacher et al. 2000) [5]. Sie referierten über den Tour de France-Sieger Jan Ullrich bei internationalen Kongressen und verkaufte dabei seine durch Doping beeinflusste Physiologie als die eines ungedopten Vorzeigeathleten. Sie machten Jahr um Jahr der Öffentlichkeit weis, dass ein im Winter übergewichtiger Spitzensportler binnen kürzester Zeit auf natürliche Weise in einen Topathleten verwandelt werden könne, der um den Sieg bei der Tour de France mitfährt. Wer also dopt oder um das Doping seiner Probanden wenigstens weiß, der muss zugleich die Öffentlichkeit, aber auch die gesamte wissenschaftliche Gemeinde an der Nase herumführen – jedenfalls sofern und solange diese sich das gefallen lassen.

 

Damit sind aber nicht nur punktuell einzelne Problemstudien in die Kritik zu nehmen, bei denen die Forscher um das Doping ihrer Probanden wussten, weil sie es teilweise schließlich selbst durchführten. Die sportphysiologische und sportmedizinische Forschung der gesamten letzten 50 Jahre, national wie international, wäre eigentlich dringend überprüfungsbedürftig. Zu klären wäre, inwieweit sich in Studien mit Spitzensportlern die Physiologie gedopter Athleten weltweit als vermeintliche Normgröße in wissenschaftlichen Körper- und Leistungsdiskursen gegenüber der Physiologie nichtgedopter Athleten durchsetzte und so auch unabsichtlich ein erfundener Körper etabliert und an die sportwissenschaftliche Trainingslehre weitertransferiert wurde, der mit dem des „normal“ Leistungssport betreibenden Sportlers längst nicht mehr zu vergleichen ist. Letzterer erschiene dann wiederum substitutions- und optimierungsbedürftig, um überhaupt als Leistungssportkörper identifizierbar zu sein.

 

Zur Entlarvung dieser von Manipulationen und verlogenen physiologisch-sportwissenschaftli-chen Körperidealen durchsetzten Wissenschaft wäre ein breit angelegtes, international ausgerichtetes medizinhistorisches Forschungsprojekt als Desiderat dringend zu empfehlen. Denn die Geschichte der Sportmedizin ist, dopingbedingt, in beträchtlichen Teilen eine Geschichte erfundener und eingebildeter Physiologie.

Die wichtigste Forderung, die nach eingehender Beschäftigung mit der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin unter der Ägide Joseph Keuls aber zu erheben ist, ist eine praktische und verantwortungsethisch orientierte: Zu verlangen ist – und zwar dringend – ein Programm zur systematischen Nachsorge für ehemalige Leistungssportlerinnen und Leistungssportler mit Anabolika-Abusus (vgl. Gutachten zu Herbert Reindell, Singler und Treutlein 2014). Angesichts der beinahe unverhohlenen Sympathie, die Keul jahrelang für eine besonders eklatante Form der pharmakologischen Intervention, nämlich das Anabolikadoping mit seinen tückischen Spätfolgen erkennen ließ und der später immer wieder demonstrierten Larmoyanz, die den Umgang mit der Anabolikafrage bei Keul und zumindest einem kleinen Teil seiner Mitarbeiter prägte, steht Freiburg diesbezüglich in einer besonderen Verantwortung. Nach Jahrzehnten der aktiven oder passiven, der direkten oder indirekten Leistungsmanipulationen wären jetzt endlich auch die lange geleugneten Schäden und Schädigungsmöglichkeiten, die im vergangenen halben Jahrhundert allein durch Anabolika entstanden, wissenschaftlich in den Blick zu nehmen.

 

Dies muss jedoch als eine Aufgabe formuliert werden, die vor allem von der Politik zu organisieren ist, da sie zum einen überhaupt erst jene Strukturen ermöglicht und zumindest in Freiburg teils autoritär – durch Förderung von Klümper ebenso wie durch die Lehrstuhlgründung eigens für Keul – implementiert hat. Diese Strukturen wurden nicht nur zur gesundheitsorientierten Betreuung von Leistungssportlern sinnvoll genutzt, sondern zugleich missbräuchlich für leistungssteigernde Maßnahmen im weitesten Sinne. Zum anderen sorgte die Politik mit ihren Medaillenerwartungen und Kriterien der Sportförderung, vor allem im Bund, für einen guten Teil jenes strukturellen Drucks, durch den sich Athleten, ihre Trainer und Betreuer oder die Sportverbände zum Doping veranlasst, ja vielleicht sogar gezwungen sahen. Es wäre zu einfach, Einzelpersonen aus unterschiedlichen Einrichtungen der Universität Freiburg – vor allem Armin Klümper und Joseph Keul – die alleinige Verantwortung zuzuschieben. Sie sind letztlich zwar jene Protagonisten des Dopings und der Dopingvertuschung mit dem meisten Einfluss in der Geschichte des westdeutschen Dopings. Ihre Bedeutung vermochten sie aber nur über einen Prozess der positiven Selektion aufgrund ihrer Bereitschaft, sich an leistungssteigernden Maßnahmen auf die eine oder andere Weise zu beteiligen, zu entfalten.

 

Mit anderen Worten: Die Freiburger Stars der Sportmedizin verdrängten in evolutionär verlaufenden Selektionsprozessen im Verlauf der Jahre und Jahrzehnte solche Sportmediziner, die leistungssteigernde Maßnahmen – ob über die Dopingliste erfasst oder nicht – unter Verweis auf das ärztliche Ethos strikt verweigerten. Als evolutionär ist dieser Prozess deshalb zu bezeichnen, da er strukturellen Vorgaben folgte, die der Spitzensport und die die Gesellschaft insgesamt vorgelegt haben. Dieser Verdrängungsprozess der Dopingunwilligen durch die Dopingaffinen ist aber eine Geschichte der Rezeption durch den Spitzensport ebenso wie durch Politik, Wirtschaft oder Medien. Mit dem Hochleistungssport verbundene Gremien und ihre Unterstützungssysteme hätten sich ohne weiteres anderes Personal, das offen und glaubwürdig dopingkritisch auftrat, suchen können. Letztlich bekamen sie genau jene Sportmedizin, die ihren auf internationale Wettbewerbsfähigkeit ausgerichteten Zielen entsprechend funktional war. Sie bekamen, was sie – explizit oder auch unausgesprochen – bestellt hatten. Und dazu gehörte auch das Doping.

 

Es muss stark verwundern, dass die deutsche Politik auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung noch immer nicht die Kraft gefunden hat, sich den selbstproduzierten Nebenfolgen des jahrzehntelangen strukturell erzeugten Dopings des Westens – und natürlich auch des Ostens – in der gebotenen Verantwortlichkeit zu stellen. Dies erschüttert umso mehr, als seit eben dieser Zeit ernsthafte Hinweise auf ein hohes Risiko von Herzschädigungen durch Anabolika-Abusus gefunden wurden, die in Freiburg von Keul noch Ende der 1980er Jahre als Ausdruck einer physiologischen Anpassung („Kraftsportherz“, „Herz des Kraftathleten“) fehlgedeutet wurden (vgl. Keul et al. 1989, 6). Insofern ist nach Jahrzehnten des systematischen Dopings, nicht nur in der DDR, sondern auf spezifische, an den Bedingungen demokratischer Gesellschaften ausgerichteten Weise auch in der Bundesrepublik und danach im wiedervereinigten Deutschland, die Zeit nun reif für eine Systematik der Gesundheitsnachsorge für jene einst gedopten Athleten, denen in Freiburg und zweifellos auch andernorts unter Beschwörung alchemistischer Formeln erzählt wurde, man könne gefahrlos dopen, ohne eines Tages dafür mit seiner Gesundheit bezahlen zu müssen.



[1] Vgl. die Hinweise auf anabolikagedopte Leichtathleten in der Stellungnahme Keuls zum Schreiben des BMI, 05.06.1976; Bundesarchiv Koblenz, B 274/116, Fachbereich I, Handakte Kirsch.

[2] Damit soll selbstverständlich nicht in Abrede gestellt werden, dass qualitativ hochstehende Wissenschaft immer noch möglich gewesen und durch einzelne Mitarbeiter tatsächlich weiterhin praktiziert worden wäre.

[3] Vgl. dazu Schöch 2015.

[4] Dies stellt selbstverständlich nur die für Keul günstigere Interpretation dar. Es ist nicht auszuschließen, allerdings auch nicht zu beweisen, dass Keul vollumfänglich in die jeweiligen Dopingaktivitäten eingeweiht war oder dass er diese gar angeordnet haben könnte. Nur gibt es dafür derzeit keinen sicheren Beweis.

[5] So schließt sich publizistisch für den zuletzt in dieser Veröffentlichung genannten Joseph Keul kurz vor seinem Tod im Jahr 2000 der Kreis mit einer letzten entsolidarisierenden Maßnahme gegenüber dem Dopingreglement. In der Studie, in der Blutwerte von Eliteradsportlen aus den Jahren 1977 bis 1978 analysiert wurden, als synthetisch produziertes Erythropoietin (Epo) noch nicht verfügbar war, heißt es: “The current haematocrit limit used in blood tests might lead to a high number of false positive tests” (Schumacher et al. 2000, p.  380). Dass Blutparameter auch in der Prä-Epo-Phase bereits anderweitig pharmakologisch manipuliert worden sein könnten, entweder wie damals im Bund Deutscher Radfahrer üblich und über den Verband sogar finanziert (vgl. Singler und Treutlein 2015; Singler 2015a) durch Testosteron oder synthetische Anabolika oder auch durch damals schon gebräuchliche Methoden des Blutaustausches, wird in dem Aufsatz nicht diskutiert. Die Veränderungen der Blutparameter unter Testosteron werden eindrucksvoll beschrieben in der Freiburger Dissertation von Fuchs 1988 (vgl. auch den u.a. diese Arbeit anscheinend plagiierenden Abschlussbericht zum Projekt „Regeneration und Testosteron“ von Keul und Jakob 1992).

Andreas Singler und Gerhard Treutlein  (unter Mitarbeit von Lisa Heitner): "Joseph Keul: Wissenschaftskultur, Doping und Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung. Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg". Mainz 2015.

Zusammenfassung (A. Singler)

Professor Dr. Dr. h.c. Joseph Keul war über drei bis vier Jahrzehnte der mit Abstand einflussreichste und wichtigste wissenschaftlich tätige Sportmediziner in der Bundesrepublik Deutschland. Ihm wurde 1973/74 durch landespolitische, parteiübergreifende Initiativen an der Universität Freiburg ein nur auf ihn zugeschnittener Lehrstuhl eingerichtet. Anders als sein Freiburger Antipode Professor Dr. Armin Klümper war Keuls Wirken dabei weniger das eines medizinischen Praktikers. Vielmehr wirkte Keul vor allem als Sport- und Medizinfunktionär, der sich über seine Vorstellungen dessen, was und wen er als wissenschaftlich gelten lassen mochte oder nicht, enorme Wirkung verschaffte.

 

Keul können, anders als Klümper, nur wenige Dopingmaßnahmen konkret nachgewiesen werden. Dass im Gutachten über ihn dennoch festzustellen ist, Keul sei einer der am meisten dopingbelasteten Sportmediziner in Westdeutschland gewesen, liegt an seinem wissenschaftlichen Wirken ebenso wie an seinen vielfältigen sport-, medizin- und wissenschaftspolitischen Aktivitäten, durch die er Doping ebenso mit zu verantworten hatte wie einen jahrzehntelangen defizitären Anti-Doping-Kampf in der Bundesrepublik.

 

Bei modernen Risikoentwicklungen, die sich analytisch mit Ulrich Beck auf Systeme organisierter Unverantwortlichkeit zurückführen lassen, kommt der Wissenschaft über die Produktion von Unschädlichkeitsfiktionen eine Sonderrolle zu. Das illustriert die von Keul vertretene Leistungsmedizin im Prozess der medizinideologischen Legitimierung bestimmter pharmakologischer Interventionsmöglichkeiten im Hochleistungssport exemplarisch. Mittels strategisch inszenierter Irrtümer wurde durch Keuls Wissenschaft seit etwa 1970 die Basis bereitet, auf der Politik und organisierter Wettkampfsport an die mögliche Dualität von pharmakologischer Leistungssteigerung und Unschädlichkeit solcher Maßnahmen zu glauben bereit waren. Dadurch erst konnten energische Gegenmaßnahmen gegen die immer weiter sich verbreitende Dopingmentalität im bundesdeutschen Sport als verzichtbar erscheinen.

 

Damit wurde der Hochleistungssport allerdings kaum hinters Licht geführt. Vielmehr erfüllte Keul unter Berufung auf das ihm vom Sport und der Politik genau zu diesem Zweck zugeschriebene wissenschaftliche Rationalitätsmonopol jene zentrale Aufgabe, die für eine offene oder stillschweigende Legitimierung von Manipulationsmaßnahmen gewissermaßen die zivilisatorische Grundvoraussetzung war. Keul und die Seinen wurden über Prozesse positiver Selektion durch Spitzensport und Politik erwählt. Mediziner dagegen, die anderes sagten, wurden aussortiert. Keuls Wirken war jahrzehntelang von unvereinbaren Ambivalenzen und tiefer Unglaubwürdigkeit geprägt, und an keinem anderen Sportmediziner und Funktionär des bundesdeutschen Sports lässt sich die paradoxe Gleichzeitigkeit von Dopingförderung und Dopingbekämpfung in Westdeutschland anschaulicher aufzeigen als an Joseph Keul. Dessen Rolle bestand zudem darin, das Thema Doping aus dem Kanon öffentlicher Kommunikation über den Spitzensport nach Möglichkeit zu verbannen. Im Klima dieses versammelten Schweigens vermochte es eine einflussreiche Subkultur unter der Führung Keuls und des Dopinganalytikers Manfred Donike in den 1980er Jahren dann z.B. sogar, unter dem Mantel wissenschaftlicher Überprüfung einen westdeutschen Leichtathleten sich ungestraft anabolikagestützt auf internationale Großereignisse vorbereiten zu lassen (vgl. S. 242 ff.).

 

Für die Zeit nach der Wiedervereinigung ist eine Entwicklung bei Keul zu konstatieren, die als beschleunigte Entsolidarisierung mit der allmählich ernster zu nehmenden Dopingbekämpfung beschrieben werden kann. Keul kritisierte noch stärker als früher schon die für ihn zu umfangreiche Dopingliste, er diskreditierte biochemische Nachweisverfahren und schlug sich beinahe reflexartig auf die Seite von dopingverdächtigen Sportlerinnen und Sportlern. Völlig abwesend dagegen waren Keul und seine Mitarbeiter dann, wenn es galt, sich in Übereinstimmung mit der Deklaration von Lissabon und der ärztlichen Standesethik schützend vor solche Athleten zu stellen, die wegen ihrer Dopinggegnerschaft diskriminiert wurden.

 

Die mit medizinischer Ethik mitunter nicht zu vereinbarenden Haltungen zum Dopingproblem bei Keul korrespondierten mit einer nicht minder problematischen Wissenschaftskultur in der von ihm geführten sportmedizinischen Abteilung des Freiburger Universitätsklinikums. Beides gemeinsam verweist auf eine Abteilungskultur, die interne Wertvorstellungen zum Ausdruck bringt, nach denen Verstöße gegen das wissenschaftliche und medizinische Ethos als „brauchbare Illegalität“ (Niklas Luhmann) rationalisiert werden konnten.

 

Besonders da, wo ärztliche Betreuung mit gleichzeitiger wissenschaftlicher Überprüfung solcher Patienten/Probanden einherging, von denen angenommen werden konnte, dass diese gedopt waren, hatte die Wissenschaft unter Keul schnell ihr Recht verwirkt. Unter Rückgriff auf eine eingebildete oder erfundene Physiologie wurden dann anhand von dopinginduzierten Parametern neue Normwerte etabliert, durch die die angebliche Dopingfreiheit von manipulierten Athleten wiederum pseudowissenschaftlich plausibilisiert werden sollte.

 

Das von Keul propagierte und popularisierte Konzept eines Dopings unter ärztlicher Kontrolle für männliche erwachsene Athleten war von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Wie fatal Keuls Annahme vom vermeintlich ungefährlichem Anabolika-Gebrauch war, demonstriert die heute anscheinend zu beklagende sinkende Lebenserwartung von Hochleistungssportlern aus dopingaffinen Sportarten und Disziplinen. Die wichtigste Forderung aus rund 40  Jahren systematischem Doping und systematischer Dopingverharmlosung an der Universität und im Universitätsklinikum Freiburg ist daher die nach einem Angebot zu einer systematischen Gesundheitsnachsorge ehemaliger Hochleistungssportlerinnen und -sportler.