Tokyo 2020  · 29. März 2020
Tôkyô 2020 ist nicht nur durch einen Korruptionsskandal um mutmaßlichen Stimmenkauf belastet. Nun sorgt der Verkauf städtischer Grundstücke zum Bau des Athletendorfes für einen Spottpreis für einen weiteren Skandal. Denn fast zwei Dutzend frühere Beamte der Stadtverwaltung, die mit der Entwicklung des Olympiadorfes betraut waren, haben nach ihrem Ausscheiden aus dem städtischen Dienst auf der Gegenseite angeheuert. Institutionalisierte Korruption? Jedenfalls ein klassischer Fall von "Amakudari".

Fukushima · 26. März 2020
Die Zeitung Asahi Shimbun verspricht ihren Leser*innen Berichte, die das Leben der Menschen bereichern und die Frieden und Demokratie dienen sollen. Nun hat sie überraschend die renommierte Reporterin Aoki Miki von der Fukushima-Berichterstattung abgezogen. Will der Gold-Partner von #Tokyo2020 damit vor den Spielen, wann immer sie genau stattfinden mögen, unerwünschte Kritik unterbinden? Ein offener Brief an den Präsidenten des Verlages.

Tokyo 2020  · 24. März 2020
Olympia hat im Zuge der weltweiten Corona-Krise mit seinem lange Zeit bedingungslosen Festhalten an der Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2020 in Tōkyō in der ganzen Welt viel Glaubwürdigkeit, Integrität und Sympathie verspielt. Der Coronavirus hat einmal mehr immense Defizite offengelegt, wie sie von einer an Größe und Bedeutung beständig wachsenden transnationalen Anti-Olympia-Bewegung bereits seit längerem vehement beklagt werden. Der Band „NOlympics: Tōkyō...

Japans Atomkraftwerken droht wegen unzureichender Anti-Terror-Maßnahmen die Abschaltung. Keiner der nach dem Atomunfall von Fukushima wieder angefahrenen Meiler erfüllt laut Atomkontrollkommission momentan die erforderlichen aktuellen Sicherheitsbestimmungen. Bei deren Anwendungen würde bald wohl kein einziger Meiler mehr in Europa am Netz bleiben können.

Tokyo 2020  · 18. März 2020
Der Ruf nach einer Absage der Olympischen Spiele 2020 in Tokyo in diesem Sommer wird weltweit immer lauter. Auch der Politologe Jules Boykoff, einer der profundesten Olympiaforscher und -Kritiker weltweit, fordert in der New York Times: "Sagt. Olmpia. Ab"

Tokyo 2020  · 18. März 2020
Falls die Olympischen Spiele in Tokyo abgesagt werden, bleiben Ticketinhaber auf den Kosten sitzen. Das erfuhr die Asahi Shimbun aus Kreisen des Organisationskomitees. Unterdessen plädieren nur ca. 23 Prozent der von der selben Zeitung telefonisch befragten Wahlberechtigten für eine Durchführung der Spiele, wie sie derzeit noch geplant sind.

216 Betroffene der Atomkatastrophe von Fukushima, angeführt von dem Mönch Hayakawa Tokuo (Foto), haben in einem Schadenersatzprozess gegen den Hauptverursacher der Atomkatastrophe von 2011, den Energieversorger TEPCO, in zweiter Instanz einen spektakulären Erfolg errungen. Das Gericht bestätigte erstinstanzlich gewährte Schmerzensgeldansprüche für den erlittenen Verlust der Heimat und erhöhte diese. Das Gericht folgte damit den Klägern in der Auffassung, TEPCO habe grob fahrlässig gehandelt.

Fukushima · 11. März 2020
Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat kurz vor dem 9. Jahrestag der Dreifachkatastrophe von 2011 Fukushima für ausländische Besucher bei Olympia und beim Fackellauf eine Unbedenklichkeitserklärung ausgestellt. Ich denke: das "Bundesamt für Strahlenschutz beschönigt Situation in Fukushima" - ein Kommentar.

Nicht nur der Energieversorger Tôkyô Denryoku (TEPCO) ist für die Atomkatastrophe von Fukushima verantwortlich, sondern auch der japanische Staat. Dies entschied das Bezirksgericht Sapporo in einer Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage am 10. März 2020. Es ist das siebte Mal, das neben TEPCO auch die Regierung als Aufsichtsbehörde einem zivilrechtlichen Verfahren zu Schadenersatzzahlungen verpflichtet wurde.

10. März 2020
Anlässlich des 9. Jahrestages der Dreifachkatastrophe im Nordosten Japans hat die Ärzteorganisation "Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges und in sozialer Verantwortung" (IPPNW) mit einer Pressemitteilung dazu aufgerufen, die Folgen des Atomunglücks von Fukushima nicht zu verdrängen. "Fukushima darf nicht vergessen werden", so der Titel der Erklärung. IPPNW-Vorsitzender Alex Rosen erläutert darin auch die Problematik der wachsenden Zahl an Schilddrüsenkrebserkrankungen.

Mehr anzeigen