Senkaku-Inseln: Japan bereitet sich auf Konflikt mit China vor
Tokyo 2020  · 08. Juni 2021
Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tôkyô bereiten sich Japans Sicherheitsorgane wesentlich intensiver als bisher bekannt auf mögliche Grenzkonflikte mit China wegen der Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer vor. Die militärischen Planspiele werfen Licht auf die Publikation einer Landkarte auf der Website des Organisationskomitees für die Olympischen und Paralympischen Spiele, in der eine Reihe von Inseln eingezeichnet sind, die sowohl von Japan als auch von Nachbarstaaten beansprucht werden.

Territorial-Streitigkeiten und Kriegssymbolik: Wie Japan die Olympischen Spiele politisch instrumentalisiert
Tokyo 2020  · 04. Juni 2021
Mit einer problematischen Landkarte auf der Website des Organisationskomitees für Tôkyô 2020 sorgt Gastgeber Japan im Vorfeld der Olympischen Spiele für Empörung und diplomatische Verwicklungen. Und als wäre dies nicht politische Instrumentalisierung Olympias genug, prangt nun noch der mit dem japanischen Faschismus assoziierte "Banner der Aufgehenden Sonne" auf den Uniformen von Japans olympischen Golfer*innen.

Was erlauben Olympia? In Japan reagieren Medien und Öffentlichkeit zunehmend sensibel auf die Zumutungen des Sports
Tokyo 2020  · 31. Mai 2021
Der Großteil der japanischen Bevölkerung ist gegen Olympische und Paralympische Spiele inmitten der Pandemie. Die Sturheit, mit der das IOC auf die Durchführung der Spiele pocht, schockiert viele Menschen. Der Sport benehme sich wie eine exterritoriale Macht, heißt es sogar. Bislang viel zu unkritische Medien schauen trotz ihrer Werbepartnerschaft mit den Spielen nun endlich genauer hin. Fast täglich werden deshalb olympische Doppelmoral, Widersprüchlichkeit und Heuchelei offengelegt.

Noch mehr Umfragen: Über 80 Prozent wollen Olympia (jetzt) nicht (mehr)
Tokyo 2020  · 17. Mai 2021
Die Zustimmung zu Tôkyô 2020 befindet sich angesichts der aktuellen Corona-Lage in Japan auf einem Tiefpunkt. Nur noch eine Minderheit spricht sich für Spiele 2021 aus. Immer mehr Vertreter*innen des viel zu schnell überforderten japanischen Gesundheitssystems fordern aus Sorge über die Verbreitung des Virus die Absage. Zugleich gerät das IOC wegen seiner als Nepp, Abzocke oder Wucher geziehenen Geschäftstüchtigkeit immer stärker in die Kritik. IOC-Präsident Bachs neuer Spitzname: "Baron Nepp".

Die Ästhetik des Widerstandes: Zum Tod des Dichters und Atomkraftgegners Wakamatsu Jôtarô
Wie wenige andere verkörperte er die Ästhetik des Widerstandes: Jahrzehntelang hat Wakamatsu Jôtarô 若松丈太郎 (1935 - 21. April 2021) in Gedichten, Essays und Artikeln vor den Gefahren der Atomkraft gewarnt. Nach der Tschernobyl-Katastrophe sagte er ein ähnliches Ereignis für seine Heimat Fukushima immer wieder voraus. In einem Gespräch mit Andreas Singler aus dem Jahr 2018 gibt Wakamatsu Auskunft über seine Wurzeln im Japan des 2. Weltkriegs und seinen unbändigen Hang zum freien Denken.

Kontaminiertes Kühlwasser in Fukushima: Erzeuger- und Konsumenten-Verbände gegen Regierungspläne
Fukushima · 02. Mai 2021
Gegen die Pläne der japanischen Regierung und des Energieversorgers Tôkyô Denryoku (TEPCO), radioaktives Kühlwasser des havarierten AKW Fukushima Daiichi ins Meer zu leiten, regt sich seit Jahren Widerstand. Nun stellt sich ein Bündnis von 22 Nahrungsmittel-Erzeuger- und Konsumenten-Kooperativen in einer gemeinsamen Erklärung gegen das umstrittene Vorhaben (Quelle: Tôkyô Shimbun Online, 30.04.2021).

"Prozess zum Schutz der Kinder vor Radioaktivität": Urteilsbegründung aus dem Lehrbuch der internationalen Strahlenverharmloser
Vor dem Distriktgericht Fukushima wurde am 1. März eine Klage zum "Schutz der Kinder vor Radioaktivität" (Kodomo Datsuhibaku Saiban 子ども脱被ばく裁判) rundweg abgewiesen. Die Richter begründeten ihr Urteil mit unverbindlichen Internationalen Empfehlungen von Organisationen, die weithin als atomkraftfreundlich eingeschätzt werden. Auch das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mischt bei der Verharmlosung von Radioaktivität mit.

聖火 - 日本語で生き続けるナチスの造語
Tokyo 2020  · 12. April 2021
福島県でスタートしたオリンピック・トーチリレー。「オリンピックの火」はオリンピックの開幕日7月23日まで全国の都道府県を巡回し、運ばれます。「オリンピックの火」を表す言葉として日本語では「聖火」が使用されていますが、これは1936年に開催されたベルリン・オリンピックやその半年前に開催されたガルミッシュ・パルテンキルヘン・オリンピックでナチスが使用した表現に由来しています。この表現は日本語に翻訳され、その後、修正されることはありませんでした。

Immobiliengutachter unterstreichen Amakudari-Verdacht: Städtische Grundstücke für olympisches Athletendorf für Spottpreis verkauft
Tokyo 2020  · 06. April 2021
Das Athletendorf für die Olympischen Spiele in Tôkyô ("Harumi Flag") ist seit Jahren Gegenstand eines international bislang kaum beachteten mutmaßlichen Korruptionsskandals. Nun bestätigen aufgebrachte Immobiliengutachter den Verdacht, dass zahlreiche frühere Spitzenbeamte für die verbilligte Überlassung von Grundstücken an jene Bau- und Immobilienunternehmen verantwortlich sind, in deren Dienste sie später eingetreten sind. Amakudari nennt man so etwas in Japan.

Tokyo 2020  · 25. März 2021
In der japanischen Präfektur Fukushima hat der Olympische Fackellauf begonnen. Die Wortwahl für das Olympische Feuer im Japanischen - seika 聖火, also "heiliges Feuer" - ist verstörend: Sie geht zurück auf den Sprachgebrauch der Nazis bei den Olympischen Spielen 1936. In diesem Zusammenhang ist der Ausdruck ins Japanische übertragen und weiterverwendet worden - bis heute.

Mehr anzeigen