· 

OK-Chef Mori: Die Peinlichkeit in Person

 

Der langjährige japanische Spitzenpolitiker Mori Yoshirô gilt als die Peinlichkeit in Person. Seine politische Lebensgeschichte ist voller Fettnäpfchen, in die er in seiner berüchtigten tapsigen Art stets zielstrebig hineinsteuerte. Trauriger Höhepunkt einer an Aussetzern und Peinlichkeiten reichen Karriere: als im Februar 2001 ein japanisches Fischerboot versehentlich von einem US-U-Boot versenkt wurde und der damalige japanische Premierminister die Nachricht von dem Unglück während einer Partie Golf vernahm, da spielte er - statt den Hinterbliebenen der Opfer beizustehen und das Land durch diese Krise zu führen - den Kurs in seiner instinktlosen Art erst einmal zuende. Das kostete ihn das Amt. Gut genug als Vorsitzender des Organisationskomitees für die Olympischen und Paralampischen Spiele in Tôkyô war der einstige Rugby-Spieler und Chef des Rugby-Verbandes damit aber immer noch. Nun hat Mori es wieder getan - mit frauenfeinlichen Kommentaren weit jenseits der Lächerlichkeits-Grenze sorgte der 83-Jährige am Freitag (3. Februar 2021) für Empörung im Land.


Der Skandal ereignete sich während einer online durchgeführten Vorstandssitzung des Nationalen Olympischen Komitees für Japan (JOC), zu der auch verschiedene Medienvertreter zugeschaltet waren. Thema der Sitzung war die Erhöhung des Frauenanteils im Vorstand - eine Forderung, die das Sportministerium gegenüber Sportorganisationen im Sinne seines "Governance Codes" formuliert hat. 

 

„Wenn viele Frauen dabei sind, dauern Vorstandssitzungen lange“, soll Mori erklärt haben, und weiter: „Frauen haben einen starken Sinn für Wettbewerb.  Wenn jemand die Hand hebt, denken sie wohl, dass sie auch etwas dazu sagen müssen. Am Ende äußert sich jeder.“ Die Zahl der Frauen in seinem Tôkyô 2020-Organisationskomitee wusste der Funktionär auf Anhieb nicht präzise zu benennen. "Sind es sieben? Ich glaube es sind sieben, aber sie wissen alle Bescheid", so wird Mori weiter von verschiedenen Medien zitiert. Aus dem Kreis der JOC-Mitglieder soll daraufhin Gelächter zu hören gewesen sein. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0